Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Bachmann gibt Meistertitel noch nicht verloren

Frauenfußball-Bundesliga Bachmann gibt Meistertitel noch nicht verloren

Ab Samstag sind die Fußballerinnen des Bundesligisten VfL Wolfsburg wieder auf dem Trainingsplatz. Nach dem obligatorischen Laktattest stehen für den Pokalsieger die ersten Einheiten auf dem Programm. Neu dabei: Ariane Hingst, Ex-Nationalspielerin und nun Co-Trainerin (WAZ berichtete).

Voriger Artikel
Als Co-Trainerin: Hingst zum VfL
Nächster Artikel
Trio fehlt beim Trainingsauftakt

Erst laufen, dann gepiekst werden: Die Schweizerin Ramona Bachmann mit Leistungsdiagnostiker Dr. André Albrecht beim Laktattest.

Quelle: Britta Schulze

Die Vorbereitungszeit, die mit dem Punktspielstart am 14. Februar bei Werder Bremen endet, ist nicht nach dem Geschmack von VfL-Trainer Ralf Kellermann ist. Grund: die zehntägige Abstellungsfrist (17. bis 26. Januar) für Nationalspielerinnen, die von der FIFA vorgegeben ist. Das betrifft beim VfL mindestens zehn Spielerinnen.

Unter anderem auch die Schweizerin Ramona Bachmann, die sich nach einem für sie anstrengenden Jahr auf die zweite Saisonhälfte freut. Bachmann, die im Sommer vom FC Rosengard nach Wolfsburg gekommen war, war für die Schweiz bei der WM in Kanada am Ball. „Ich hatte, da in Schweden die Saison länger lief, kaum Pause“, so die Offensivspielerin. „Am Ende hat mir die Spritzigkeit gefehlt, ich brauchte Ruhe.“ Die hat sie sich über Weihnachten auf den Malediven gegönnt. Dass sie in der Vorbereitung zur Nationalmannschaft muss, nimmt die Bachmann gelassen: „Das gehört dazu. Wo ich persönlich lieber sein würde, spielt keine Rolle.“

Wie ihr Coach will Bachmann in der zweiten Saisonhälfte Titel holen. „Die Champions League und der DFB-Pokal sind noch möglich, vielleicht läuft auch noch was in der Meisterschaft“, gibt sich die Angreiferin kämpferisch. Kellermann dagegen meint, dass der Meisterschaftszug bei zwölf Punkten Rückstand auf Bayern München wohl abgefahren ist: „Wir haben es aber in der Hand, wieder Zweiter zu werden.“ Und Platz zwei berechtigt zur Teilnahme an der Champions League. Kellermann: „Und da wollen wir wieder hin!“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball