Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bachmann: „Bin jetzt beim weltbesten Verein!“

Frauenfußball – VfL Wolfsburg Bachmann: „Bin jetzt beim weltbesten Verein!“

Jetzt ist der Kader des Frauenfußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg komplett: Am Dienstag wurde die Schweizerin Ramona Bachmann als sechster und letzter Neuzugang des DFB-Pokalsiegers vorgestellt.

Voriger Artikel
8:0 gegen Jena! VfL zum Start in Torlaune
Nächster Artikel
Heimauftakt: VfL hat Neuling Werder zu Gast

In Wolfsburg angekommen: Die Schweizerin Ramona Bachmann mit VfL-Cheftrainer Ralf Kellermann.

Quelle: Photowerk (bb)

Die 24-jährige Bachmann, die vom schwedischen Spitzenklub FC Rosengard kommt, freut sich, „jetzt beim besten europäischen oder vielleicht sogar weltweit besten Verein zu sein“, meinte die 63-fache Nationalspielerin (36 Tore) der Schweiz bei ihrer Vorstellung. Erste Kontakte zum VfL hatte die Stürmerin kurz nach der Weltmeisterschaft in Kanada, „da haben wir uns erst über E-Mails ausgetauscht“. Und die Gespräche etwas später mit VfL-Chefcoach Ralf Kellermann seien sehr überzeugend dafür gewesen, nach Wolfsburg zu wechseln.

An ihrem neuen Klub gefällt ihr die professionelle Arbeit, „das konnte ich ja im März in der Champions League sehen, als wir mit Rosengard gegen Wolfsburg gespielt haben“, so die Schweizerin. Apropos Champions League: Was ist in dieser Spielzeit für den VfL möglich? „Mein Ziel und das Ziel des Vereins ist es, so viele Titel wie möglich zu holen“, ist Bachmann zuversichtlich. „Am besten alle drei!“ Aber sie weiß, dass das nicht einfach wird. „Die Bundesliga ist sehr stark, auch die Champions League darf man nicht unterschätzen“, ist sie überzeugt. Und: „Ich möchte so schnell wie möglich in Wolfsburg ankommen, das Team mit meinen Möglichkeiten verstärken.“

Bachmann trifft in Wolfsburg mit Lara Dickenmann, Noelle Maritz und Vanessa Bernauer auf gleich drei Landsfrauen, zudem spielen bei den Bundesliga-Profis ebenfalls vier Schweizer. „Persönlich kenne ich diese Spieler noch nicht - vielleicht ergibt es sich irgendwann einmal, mit ihnen zu sprechen“, hofft Bachmann.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball