Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
5:0! Aber beim VfL läuft es noch nicht

Frauenfußball 5:0! Aber beim VfL läuft es noch nicht

Aller Anfang ist schwer: Die Pommes waren beim ersten Pflichtspiel im AOK-Stadion schon nach einer halben Stunde ausgegangen. Und auch bei den VfL-Fußballerinnen klappte noch lange nicht alles. Gut, dass es zum Bundesliga-Neustart dennoch zu einem 5:0 (1:0) gegen Bayer Leverkusen reichte.

Voriger Artikel
VfL-Frauen sind Niedersachsens Sportler des Jahres
Nächster Artikel
Neue Heimat: Popp will hier „alle Mannschaften wegpusten“

Ein Sieg ohne Glanz: Die VfL-Fußballerinnen (l. Yuki Ogimi, r. Martina Müller) haben das erste Pflichtspiel des Jahres erfolgreich bestritten - und mit 5:0 gegen Leverkusen gewonnen.

Quelle: Photowerk (bb)

Wenig Zugriff auf den Gegner und viele Fehlpässe – so machten sich die Wolfsburgerinnen gestern die Stadion-Premiere schwer. „Wir sind schlecht ins Spiel gekommen. Wir waren in vielen Situationen nicht wach genug. Statt zu pressen, hampeln wir im Nirgendwo herum“, haderte Stürmerin Alex Popp.

Erlösend die Führung nach einer halben Stunde: Die Leverkusenerin Ramona Petzelberger lenkte einen Freistoß von Julia Simic mit dem Ellenbogen ab – Elfmeter. Martina Müller verwandelte sicher.

Den ersten guten Angriff des VfL gab es allerdings noch später! Neuzugang Yuki Ogimi schoss nach toller Vorarbeit von Stephanie Bunte und Müller knapp vorbei.

Nach der Pause bekamen die Gastgeberinnen etwas mehr Platz. Allerdings steigerten sie sich nur ein bisschen. Zumindest vor dem Tor waren sie nun kaltschnäuzig. Goeßling, Popp, Ogimi und Müller schraubten das Ergebnis nach oben. „Es war das typische erste Spiel nach der Vorbereitung“, meinte Müller. „Wir wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Da fehlt in einigen Bereichen noch etwas.“ Auffällig neben den Abstimmungsproblemen im Mittelfeld: Die Wolfsburgerinnen gewannen kaum Sprintduelle. „Wir können da noch gar nicht bei 100 Prozent sein“, klärt die erfahrene Müller auf: „Wenn wir jetzt schon allen davonlaufen, dann wird es mit der Fitness zum Saisonende hin eng.“ Und da hat der Tabellenführer ja noch so einiges vor...

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball