Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
4:0 im Wienerwald: VfL fast schon weiter

Frauenfußball – Champions League 4:0 im Wienerwald: VfL fast schon weiter

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg bleiben in der Champions League ohne Niederlage: Gestern siegte der Titelverteidiger im Achtelfinal-Hinspiel beim österreichischen Meister SV Neulengbach mit 4:0 (1:0). Die Tore erzielten Martina Müller (2), Caroline Hansen und Alexandra Popp.

Voriger Artikel
VfL-Frauen: Einblicke ins Allerheiligste
Nächster Artikel
Kellermann ist froh: Keine Verletzten

Mit einem Bein im Viertelfinale der Champions League: Nilla Fischer (r.) und der VfL gewannen in Neulengbach souverän mit 4:0.

Quelle: CP24

Es war eine einseitige Partie auf einem Platz im Wienerwald-Stadion, „der einem Champions-League-Spiel nicht würdig war“, wie VfL-Coach Ralf Kellermann befand (siehe Bericht). Die Wolfsburgerinnen bestimmten das Geschehen von Beginn an, machten Druck. Müller sorgte nach einer gefühlvollen Flanke von Babett Peter mit einem Volleyschuss fürs 1:0. Neulengbach hatte eine Fünfer-Abwehrkette aufgeboten, davor stand ein Viererblock, die zusammen trotz drückender VfL-Überlegenheit nicht viele Chancen zuließen.

Nach dem Wechsel veränderte sich wenig, die Gäste bissen sich an der kompakten Neulengbacher Defensive ein ums andere Mal die Zähne aus. Für ein wenig frischen Wind sorgte die eingewechselte Caroline Hansen. Bei ihrer ersten sehenswerten Aktion scheiterte sie an Torfrau Isabelle Kresche. Doch nur wenige Minuten später traf die norwegische Nationalspielerin mit einem abgefälschten Schuss zum hochverdienten 2:0.

Mit der Zeit ließen die Kräfte bei Neulengbach aufgrund des tiefen Bodens nach, der VfL bekam für seine Offensivbemühungen immer mehr Räume. Nach einer gelungenen Kombination über Lena Goeßling traf Müller zum 3:0, wenig später wuchtete Popp dann eine Freistoß-Flanke von Hansen per Kopf zum 4:0-Endstand in die Maschen. Chancen für Neulengbach blieben Mangelware.

Damit nehmen die Wolfsburgerinnen ein gutes Polster mit ins Rückspiel, das am Mittwoch (17 Uhr, live auf Eurosport) im Stadion am Elsterweg steigt.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel