Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
2:0! Pflichtsieg in Leverkusen - VfL auf Platz zwei

Frauenfußball-Bundesliga 2:0! Pflichtsieg in Leverkusen - VfL auf Platz zwei

Pflichtsieg für Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg: Bei Bayer Leverkusen siegte die Elf von Trainer Ralf Kellermann am Montagabend mit 2:0 (1:0). Durch die Treffer von Lara Dickenmann und Zsanett Jakabfi sind die Wolfsburgerinnen jetzt Tabellenzweiter.

Voriger Artikel
VfL Wolfsburg gastiert in Leverkusen
Nächster Artikel
VfL: Kerschowski fällt wegen Faserriss lange aus

Da ist er gleich drin: Lara Dickenmann trifft gegen Bayer-Keeperin Anna Klink zum 1:0 für den VfL in Leverkusen.

Quelle: Imago

Dass es kein Selbstläufer wird, war Kellermann und seinen Schützlingen schon vorher klar. Dennoch bestimmte der VfL das Geschehen von Beginn an, drückte Leverkusen weit in die eigene Hälfte. Die erste Möglichkeit hatte Nationalspielerin Alexandra Popp, als Julia Simic auf der rechten Außenbahn Caroline Hansen bediente, die den Ball auf Popp spielte, die aber freistehend verzog. Von Leverkusen war nicht viel zu sehen, Wolfsburg konnte die Freiräume aber nicht nutzen. Dann nach gut einer halben Stunde doch die Erlösung: Die Schweizerin Ramona Bachmann, die bis dahin schwach gespielt hatte, schickte ihre Landsfrau Dickenmann mit einem gut getimten Pass auf die Reise. Gegen den Schlenzer hatte Bayer-Keeperin Anna Klink keine Chance - die verdiente 1:0-Führung für die Wolfsburgerinnen.

Nach dem Wechsel wurden die Gastgeberinnen mutiger, gingen mit viel Einsatz zur Sache. Das bekam vor allem Popp zu spüren, die einige harte Attacken einstecken musste. Zwingende Chancen zum Ausgleich ließen die Wolfsburgerinnen allerdings nicht zu. Im Gegenteil. In der Nachspielzeit schnappte sich die eingewechselte Jakabfi den Ball - allerdings in abseitsverdächtiger Position - und schob ihn zum erlösenden 2:0 ins Leverkusener Tor. Sehr zur Freude von Torschützin Dickenmann. „Ein Sieg, der uns guttut“, befand die Schweizerin nach dem Schlusspfiff erleichtert. „Das war ein harter Kampf, bei dem es zum Schluss etwas hektisch wurde. Wir haben uns sehr schwer getan“, gab sie zu.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball