Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
1:1! Den Titel verloren, die Königsklasse gerettet

Frauenfußball-Bundesliga 1:1! Den Titel verloren, die Königsklasse gerettet

Eins, zwei oder drei? Das war die Frage für den VfL vor dem Meisterschaftsfinale der Frauenfußball-Bundesliga. Die Antwort: zwei. Durch ein 1:1 (0:1) gestern beim1. FFC Frankfurt verpassten die Wolfsburgerinnen den dritten Titel in Folge; der eine Punkt reichte aber, um als Zweiter wieder in die Champions League einzuziehen.

Voriger Artikel
Ligafinale: Eine Schale soll‘s noch sein
Nächster Artikel
500 Fans feiern die Pokal-Siegerinnen

Das Tor reicht leider nicht: Martina Müller zieht ab, trifft in ihrem letzten Spiel für den VfL Wolfsburg zum 1:1-Ausgleich gegen Frankfurt.

Quelle: imago

Der Meistertitel geht derweil nach München, der FC Bayern gab sich gestern beim 2:0 gegen Essen keine Blöße und sitzt erstmals seit 39 Jahren wieder auf dem Frauenfußball-Thron. Den Frankfurterinnen bleibt nur der undankbare dritte Platz – allerdings kann sich der FFC noch als Champions-League-Sieger für die Königsklasse qualifizieren, am Donnerstag steht das Endspiel in Berlin gegen Paris St. Germain an.

Für den VfL war das Unentschieden gestern bitter, denn es kostete ausgerechnet am letzten Spieltag die Tabellenführung, die die Wolfsburgerinnen seit dem Rückrundenstart innegehabt hatten. Außerdem hart: Obwohl der VfL in der gesamten Saison nur vier (!) Liga-Gegentore bekam, ist der Titel futsch – weil sich Wolfsburg eine einzige Niederlage leistete (in Potsdam), während die Bayern gar nicht verloren.

VfL-Trainer Ralf Kellermann nach dem verpassten dritten Meistertitel in Folge: „Die Enttäuschung ist natürlich groß“, gab der Coach zu. „In der ersten Halbzeit war das zu wenig, nur 45 Minuten guter Fußball reichte nicht“, so Kellermann selbstkritsch. Mit dem Spiel seiner Elf nach dem Wechsel war er aber einverstanden: „Da waren wir nahe dran am Titel.“ Lob gab es vor allem für Martina Müller, die gestern ihr letztes Pflichtspiel bestritt. „Das Tor hat sie, wie man es von ihr kennt, sehr clever gemacht.“ Wie am 1. Mai, als die 35-Jährige den VfL mit zwei Treffern zum DFB-Pokalsieg schoss.

dik/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball