Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
0:2! Der VfL verliert mal wieder ein Spiel

Frauenfußball-Bundesliga 0:2! Der VfL verliert mal wieder ein Spiel

Jetzt hat es auch den VfL Wolfsburg erwischt! Gestern kassierte der deutsche Meister in der Frauenfußball-Bundesliga mit 0:2 (0:0) beim 1. FFC Turbine Potsdam die erste Saisonniederlage. Da Verfolger Bayern München in Duisburg nur 0:0 spielte, bleibt der Titelverteidiger aber Tabellenerster.

Voriger Artikel
Kellermann ehrlich: „Zu Recht erwischt“
Nächster Artikel
Schiri-Frust bei Kellermann

Frust beim VfL: Die Wolfsburgerinnen kassierten nach 382 Tagen mal wieder eine Niederlage - auch weil Potsdams Genoveva Anonma (Nr. 6) diesen Freistoß zum 1:0 (Endstand 2:0) ins Tor zirkelte.

Quelle: cp24

Es wurde das erwartet hektische Spiel im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld, etliche kleine Fouls, kaum Torchancen – so sah es im ersten Durchgang aus. Wolfsburgs Nationaltorhüterin Almuth Schult wirkte unsicher, sorgte mit einem schlechten Abschlag für eine der wenigen Möglichkeiten der Gastgeberinnen, als sie die agile Pauline Bremer anschoss. Doch Nilla Fischer hatte aufgepasst und konnte die brenzlige Situation klären.

Der VfL fand nicht so richtig ins Spiel, auch weil Turbine früh störte. Nur einmal tauchte Martina Müller gefährlich vor dem Tor auf, verstolperte den Ball aber im Strafraum.

Nach dem Wechsel wurde das Wolfsburger Spiel druckvoller. Trainer Ralf Kellermann hatte zur Pause Anna Blässe, der nicht viel gelungen war, in der Kabine gelassen, dafür Isabel Kerschowski gebracht. Und die war es, die die bis dahin beste Möglichkeit mit einem Flankenlauf von rechts vorbereitete. Doch ihren präzisen Rückpass schoss Müller aus 15 Metern übers Tor. Und Alexandra Popp, von Babett Peter bedient, traf 20 Minuten vor dem Ende nur das Außennetz.

Besser machte es Genoveva Anonma, die einen Freistoß aus 19 Metern unhaltbar für Schult in den linken Winkel zirkelte. Jetzt erhöhte der VfL nochmals den Druck, doch die eingewechselte Natasa Andonova band mit ihrem ersten Ballkontakt den Sack zu – die erste Saisonpleite für den VfL war perfekt.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus VfL Frauenfußball