Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zwischen Abi-Stress und Profi-Traum

Fußball Zwischen Abi-Stress und Profi-Traum

Eigentlich sollte er erst im Sommer kommen: Sebastian Stolze, Top-Talent von Rot-Weiß Erfurt. Doch der Angreifer ist Anfang Februar zum Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg gewechselt - und fühlt sich in der Volkswagenstadt trotz Abi-Stress wohl.

Voriger Artikel
1:4! Zweiter Anzug passt noch nicht
Nächster Artikel
Stark! Eggeling bei Winter-WM Sechster

Drittliga-Erfahrung: Für Rot-Weiß Erfurt kam Sebastian Stolze in dieser Saison 13 Mal zum Einsatz.

„Ich bin von der Mannschaft, dem Trainer- und Betreuer-Team gut aufgenommen worden“, so der 19-Jährige, der in Wolfsburg einen Vertrag bis 2017 unterschrieben hat. Vorerst spielt und trainiert der Stürmer in der A-Jugend von Trainer Dirk Kunert. „Ich bin immer einige Tage in Erfurt“, berichtet der Schüler. Der Grund: Das Abitur steht an. Und wie läuft es? „Ich bin ganz zufrieden“, so Stolze. „Es ist zwar ein bisschen viel Fahrerei, aber der Aufwand lohnt sich“, ist der Offensivmann überzeugt.

Stolze machte seine ersten Schritte im Fußball bei Viktoria Kirchworbis, kam über den SC Leinefelde 2006 zu Rot-Weiß Erfurt. Vier Jahre später zählte Stolze zum Stamm der U-17 Erfurts, für die er 20 Spiele in der Bundesliga absolvierte. Zwei Jahre später, in der Saison 2012/ 13, wurden die Späher aufmerksam, als er für die Rot-Weiß-A-Jugend in 26 Partien elf Treffer erzielte. Damit schaffte der 1,82 Meter große Stürmer den Sprung in den Profikader Erfurts, erzielte gleich im ersten Spiel für den Drittligisten ein Tor gegen Preußen Münster.

Dadurch wurde auch DFB-Nachwuchstrainer Marcus Sorg auf Stolze aufmerksam. Im November durfte der Neu-Wolfsburger in zwei Testspielen der DFB-U-19 gegen Frankreich ran, erzielte in der ersten Partie zwei Treffer. Stolze: „Ich hoffe, dass ich künftig wieder eingeladen werde.“ Und mit der VfL-A-Jugend möchte er um die DM spielen, um sich ab Sommer im Männer-Bereich durchzusetzen. Sein Traum: „Mein Ziel ist es, mich beim VfL zu etablieren und auf Sicht den Sprung in den Profikader zu schaffen.“

Aber vorher steht das Abitur im Mittelpunkt, die letzten Prüfungen stehen Anfang Juni an.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel