Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zweikampf um den Titel: ESV und Lupo III enteilt

Fußball Zweikampf um den Titel: ESV und Lupo III enteilt

Der ESV und Lupo/Martini III dominieren die Liga: Die beiden Teams haben sich in der 1. Fußball-Kreisklasse Wolfsburg vom Rest abgesetzt, für die Rückrunde deutet sich ein reiner Zweikampf um die Meisterschaft an. Mehr zu den Spitzenteams lesen Sie im ersten Teil des WAZ-Hinrundenrückblicks.

Voriger Artikel
Müller verlängert
Nächster Artikel
VfL: Erst die Kür, dann die Pflicht

Der Eindruck täuscht: Im Titel-Zweikampf der 1. Kreisklasse hat bislang der ESV Wolfsburg (l.) die Nase vor Lupo/Martini III.

Quelle: Photowerk (bb)

Mit weißer Weste in die Winterpause: Der ESV Wolfsburg schaffte es als einziges Team, die gesamte Hinrunde ohne Niederlage zu überstehen. Einzig gegen Rot-Weiß Wolfsburg ließen die Eisenbahner zwei Zähler liegen, spielten nur remis. „Das Spiel hat uns noch einmal wachgerüttelt und gezeigt, dass wir in jedem Spiel unsere Leistung bringen müssen“, so Coach Edgar Sachs, der weiß, warum es dieses Jahr so gut läuft. „Wir haben einfach einen breiteren Kader als die vergangenen Jahre und somit einen besseren Konkurrenzkampf“, erklärt er. Sein Wunsch für die Rückserie: „Wir wollen als Meister den Aufstieg schaffen.“

Offensivpower bei Lupo/Martini III: Die Italiener erzielten in 15 Spielen 80 Treffer - im Schnitt mehr als fünf Tore pro Spiel! Neben Torjäger Lukas Elling (29 Treffer) sind auch Kapitän Marcel Fischer und Kevin Burek Erfolgsgaranten des Teams von Dennis Bonanno. „Ich kann mich nicht beklagen“, so der Coach, der mit der Hinrunde seiner jungen Mannschaft, die einen Altersdurchschnitt von 21 Jahren hat, sehr zufrieden ist. „Meister zu werden, wäre für uns natürlich die Krönung“, meint Bonanno, der jedoch noch nicht so weit denken möchte. „Wir wollen weiter Erfahrung sammeln“, sagt der Trainer.

Umbruch geglückt: Der FC Wolfsburg II startete vor der Saison eine extreme Verjüngungskur, mischte seine erfahrenen Spieler mit den ehemaligen A-Jugendlichen des TV Jahn Wolfsburg. „Wir haben eine gute Mischung gefunden“, findet Coach Frank Helmerding, dessen Zusammenspiel mit seinem Trainerkollegen Oliver Treitl von vornherein passte. Nun wollen die Wolfsburger in der Rückrunde die Leistung bestätigen und hoffen auf den Aufstieg. Denn sollte kein Wolfsburger Team aus dem Bezirk absteigen, dürften gleich drei Kreisklassisten in die Kreisliga. Verstärken werden den FC in der Rückrunde Issa Hassouni (DJK Wolfsburg), Emanuel Ganesalinagan (A-Jugend VfB Fallersleben) und Andres Barahona (TSV Wolfsburg II).

„Wir haben fast das Optimale rausgeholt“, so Frank Adrian, Trainer des ESV Wolfsburg II. „Es waren lediglich ein, zwei Spiele, in denen wir noch unnötig Punkte liegen gelassen haben“, erklärt er weiter. Allein die 1:9-Klatsche gegen Lupo/Martini III wurmt den Coach noch richtig. „Das liegt noch schwer im Magen. Man kann so ein Spiel verlieren, aber nicht so“, findet Adrian. Er hofft, die Blamage in der Rückserie wiedergutmachen zu können - auch um der ersten Mannschaft in Sachen Meisterschaft Schützenhilfe zu leisten.

Aufsteiger SSV Kästorf/Warmenau II startete mit einer tollen Serie von sechs Spielen ohne Niederlage und etablierte sich somit gleich an der Spitze. Viele Ausfälle verhinderten dann, dass es noch weiter nach oben ging. Aber Coach Giuseppe Cristallo lobt: „Auch die B- oder C-Elf hat eine gute Leistung gebracht. Wir haben insgesamt eine sehr gute junge Mannschaft.“ Das Ziel für die Rückrunde sei es, den fünften Platz zu festigen.

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel