Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zwei späte Treffer: VfL II siegt mit 2:0

Fußball-Regionalliga Zwei späte Treffer: VfL II siegt mit 2:0

Last-Minute-Sieg für Fußball-Regionalligist VfL Wolfsburg II! Beim Aufsteiger FC Eintracht Norderstedt sorgten Kevin Scheidhauer (88.) und Dragan Erkic (90.+3) für späten Jubel beim Team von Trainer Valérien Ismaël. Mit diesem Sieg haben die Wolfsburger die Tabellenspitze verteidigt.

Voriger Artikel
20:20! Vorsfelde gleicht in letzter Sekunde aus
Nächster Artikel
VfL siegt 8:1 im Test gegen Herford

Löste den Knoten: Kevin Scheidhauer (v.) erzielte das 1:0 für Wolfsburgs Reserve in der 88. Minute - per Handelfmeter.

Vor gut 500 Zuschauern in Norderstedt bestimmten die Wolfsburger von Beginn an das Geschehen. Allerdings verpassten es die Ismaël-Schützlinge, im ersten Durchgang in Führung zu gehen. Justin Eilers scheiterte aus zehn Metern am Torhüter des Aufsteigers, Neuzugang Bastian Schulz hatte zudem mit einem Volleyschuss kein Glück.

Nach dem Wechsel wurde Norderstedt munterer, kam jetzt gelegentlich zu Möglichkeiten. Die Hochkaräter gab es allerdings auf Wolfsburger Seite. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff traf Eilers nach einer Flanke von Willi Evseev nur den Pfosten. Wenig später ging ein Seitfallzieher von Eilers knapp am FC-Tor vorbei. Die dickste Chance hatte aber Nico Granatowski, doch der Außenbahner verzog aus fünf Metern völlig freistehend.

Dann die Schlussphase. Norderstedts Clifford Aniteye fischte drei Minuten vor Schluss den Ball mit der Hand von der Linie. Konsequenz: Rot für Aniteye und Elfmeter für den VfL. Angreifer Scheidhauer ließ sich diese Chance nicht nehmen, verwandelte sicher. Nun wollten die Hanseaten noch den Ausgleich, machten Druck. Aber in der Nachspielzeit lief die Eintracht in einen klassischen Konter. Scheidhauer verlängerte auf den eingewechselten Erkic - damit war der Last-Minute-Erfolg perfekt.

Norderstedt - VfL Wolfsburg II 0:2 (0:0)
Norderstedt: Höcker – Aniteye, Mandic, Koch, Kummerfeldt – Toksöz, Browarczyk (88. Tunjic) – Marxen, Kunath (25. Meyer), Nadler – Lüneburg (70. Heinemann).
VfL II: Sauss – Korczowski, Sonnenberg, Klamt, Poggenberg – Yazgan (68. Tankulic), Evseev – Eilers (78. Hernandez), Schulz, Granatowski (84. Erkic) – Scheidhauer.
Schiedsrichter : Bokop (Vechta).
Zuschauer : 520.
Tore : 0:1 (88.) Scheidhauer (Handelfmeter), 0:2 (90.+3) Erkic.
Rot : Aniteye (Norderstedt/87.).

dik

Ismaël: „Es war nichts für schwache Nerven“

„Es war nichts für schwache Nerven und ein schweres Spiel für uns“, gab Trainer Valérien Ismaël nach dem mühevollen 2:0-Sieg des VfL Wolfsburg II beim FC Eintracht Norderstedt zu.

Gerade im ersten Durchgang vermisste der angehende Fußball-Lehrer – in Kürze stehen die Prüfungen in Hennef an – die nötige Souveränität. „Da hatten wir zu viele einfache Ballverluste“, monierte der Coach.

Nach dem Wechsel kamen seine Schützlinge besser ins Spiel, machten viel Druck. „Wir müssen eigentlich in Führung gehen, wenn ich an die vielen Riesenchancen denke. Aber zum Schluss haben wir uns belohnt, weil wir an uns geglaubt haben. Kompliment an meine Mannschaft“, so Ismaël. Aber: „Unser Problem war, dass die Jungs nicht befreit genug gespielt haben. Dazu war der Gegner topmotiviert.“ Er hofft aber, dass der Last-Minute-Sieg „uns das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben gibt“.

Am Sonntag (14 Uhr) steht das Heimspiel gegen den BSV Rehden an – einen weiteren Aufsteiger.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel