Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Zwei Wolfsburger bei den Special Olympics in Belgien

Badminton Zwei Wolfsburger bei den Special Olympics in Belgien

Tolle Erfolge für zwei Sportler der Wolfsburger Lebenshilfe: Heidi Rödeler und David Bußmann, die beim VfB Fallersleben trainieren, holten bei den europäischen Special Olympics für Athleten mit geistiger Behinderung im Badminton Bronzemedaillen.

Voriger Artikel
Was gab‘s denn da zu schimpfen, Thomas Orth?
Nächster Artikel
Lupo trotzt der Brdaric-Elf ein 1:1 ab

Die olympische Flamme brannte: Die Wolfsburger David Bußmann (2. v. r.) und Heidi Rödeler (r.) mit ihren jeweiligen Doppelpartnern.

Insgesamt waren über 2000 Teilnehmer aus über 58 Ländern bei den Wettkämpfen in Antwerpen in Belgien am Start. Dabei werden die Sportler je nach ihrer Behinderung in homogene Leistungsgruppen eingeteilt, damit alle die gleichen Chancen haben. Das deutsche Team kehrte mit insgesamt 54 Medaillen, darunter 24 goldenen, nach Hause zurück.

Und mit Rödeler und Bußmann hatten zwei Wolfsburger ihren Anteil daran. Beide erkämpften im Badminton-Einzel jeweils die Bronzemedaille. Im Mixed mit seiner Partnerin Michaela Süß (Koblenz) sprang für Bußmann ebenfalls Bronze heraus. Auch Rödeler war im Mixed am Start, gemeinsam mit Ronald Böhme (ebenfalls aus Koblenz) landete sie auf dem vierten Platz.

„In der deutschen Delegation herrschte ein großartiger Teamgeist“, berichtete Stefanie Koller von der Lebenshilfe. Ihr Gesamtfazit: „Es waren sehr gelungene und erfolgreiche europäische Spiele.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel