Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zwei Neue und Müller: Auftaktsieg für den VfL gegen Freiburg

Frauenfußball-Bundesliga Zwei Neue und Müller: Auftaktsieg für den VfL gegen Freiburg

Gelungener Saisonauftakt für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg: Am Samstag siegte der Titelverteidiger gegen den SC Freiburg mit 3:0 (1:0). Die Treffer für den heimischen Bundesligisten erzielten die Zugänge Vanessa Bernauer und Caroline Hansen sowie Martina Müller mit ihrem 200. Ligator.

Voriger Artikel
Fallersleben: Lehrgeld bei der Rückkehr
Nächster Artikel
VfL II verliert wieder mit 1:3

Jubel zum Auftakt: Vanessa Bernauer (Bild, M.) brachte Wolfsburg mit diesem Kopfball auf die Siegerstraße, am Ende bejubelte der VfL ein 3:0 gegen Freiburg.

Quelle: Photowerk (bb)

Mit Sara Däbritz (Freiburg) und Lina Magull (VfL) saßen zwei U-20-Weltmeisterinnen auf der Ersatzbank, auf dem Rasen entwickelte sich ein interessantes Spiel. Freiburg presste aggressiv, Wolfsburg versuchte mit langen Diagonalbällen durchzukommen. Und hatte dadurch dicke Chancen – aber richtig rund lief es nicht. „Da haben wir es versäumt, unsere guten Situationen besser auszuspielen. Der entscheidende Pass hat häufig gefehlt“, monierte VfL-Trainer Ralf Kellermann.

Aber einmal klappte es: Langer Ball auf den Flügel, Flanke Verena Faißt, erster Treffer für den ersten Neuzugang – Bernauer per Kopf. Bernauer war stark im Mittelfeld, Babett Peter, Zugang Nummer 2, spielte hinten erwartungsgemäß gut. Allerdings: Einmal schwamm Wolfsburgs Abwehr, hatte Glück, dass Freiburg durch Sylvia Arnold (40.) nicht traf. Almuth Schult und Luisa Wensing retteten.

Gelungener Saisonauftakt für die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg: Am Samstag siegte der Titelverteidiger gegen den SC Freiburg mit 3:0 (1:0).

Zur Bildergalerie

Hansen, der dritte Zugang in der VfL-Startelf, kam im offensiven Mittelfeld – vielleicht auch wegen der vielen langen Bälle – eher selten ins Spiel. Einige Male ließ sie ihre Extraklasse aufblitzen. Doch auch bei ihr fehlte einige Male die finale Genauigkeit. Sorgen musste sich der VfL nur wegen des knappen Spielstandes machen. Mit Isabel Kerschowski kam neuer Schwung. Und: Eine präzise Flanke des vierten Neuzugangs nickte Müller ein. Hansen gelang schließlich doch einmal ein Pracht-Abschluss – sie band den Sack zu.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel