Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zugang Petrova noch nicht soweit, Popp fit

Frauenfußball-Bundesliga Zugang Petrova noch nicht soweit, Popp fit

Cloppenburg kommt, Pflichtspielstart für Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg ins neue Jahr. Die Gastgeberinnen sind praktisch komplett. Trainer Ralf Kellermann sieht das mit Freude, „denn man weiß ja nie so genau, wo man steht, wenn es wieder losgeht“.

Voriger Artikel
MTV Vorsfelde: Noch enger zusammenrücken
Nächster Artikel
Lupo-Test gegen alte Bekannte

Wird sich noch gedulden müssen: Winter-Zugang Olga Petrova (M.) ist noch keine Kandidatin für das Spiel gegen Cloppenburg.

So kann er sich sicher sein, genügend Alternativen zu haben. Offensivspielerin Alexandra Popp (Nerv eingeklemmt) steht für die Startelf zur Verfügung. Nur Johanna Tietge (Kreuzbandriss) und Josephine Henning, die nach ihrer Zahn-OP erst seit ein paar Tagen im Training ist, fallen aus. Noelle Maritz wird möglicherweise eine Pause bekommen, weil sie mit der Schweiz heute noch auf Malta spielt und zuvor schon gegen Israel 90 Minuten im Einsatz war.

Noch keine Rolle spielen dürfte Zugang Olga Petrova. Kellermann über den Zugang von FK Rossiyanka: „Sie bringt Vieles mit, ist auf dem erwarteten Stand.“ Das heißt aber auch: „Taktisch muss sie sich weiterentwickeln und an unser Tempo und unsere Zweikampfhärte gewöhnen.“

Bei den Gästen ist Annabel Jäger, die ein Jahr für den VfL spielte und sich nicht durchsetzte, eine Stammkraft. Ex-VfLerin Eve Chandraratne spielte wegen viel Verletzungspech noch nicht.

Wichtig für Zuschauer: Aufgrund einer Anordnung der Stadt Wolfsburg ist der VfL an Spieltagen der Frauen-Bundesliga gezwungen, Kiebitzweg und Elsterweg ab zwei Stunden vor Spielbeginn für Fahrzeuge zu sperren. Von dieser neuen Regelung ausgenommen sind Anlieger sowie Inhaber eines für den Spieltag gültigen Parkausweises.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frauenfußball-Bundesliga
Mit einem Sieg auf Platz zwei - und dann zum Spitzenspiel nach Frankfurt: Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg (v. l. Martina Müller, Nilla Fischer, Lina Magull und Alexandra Popp) fiebern dem ersten Bundesliga-Spiel des Jahres gegen Cloppenburg entgegen.

Im Jahr 2013 haben sie abgeräumt, was abzuräumen war - was 2014 geht, wird Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg ab morgen herausfinden. Das neue Spieljahr beginnt mit einem Hinrunden-Nachholspiel gegen Aufsteiger BV Cloppenburg (13 Uhr/live bei Eurosport).

mehr