Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wolfsburgerin Scheder zur WM

Turnen Wolfsburgerin Scheder zur WM

Platz drei im Mehrkampf sprang für die Wolfsburgerin Sophie Scheder bei den deutschen Meisterschaften im Turnen in Gießen heraus.

Voriger Artikel
Umstrittenes Siegtor: Medjedovic ist‘s egal
Nächster Artikel
MTV Vorsfelde holt einen Punkt

DM-Dritte: Die Wolfsburgerin Sophie Scheder.

Quelle: Robert Ghement

Beinahe noch wichtiger für die Turnerin, die für den TuS Chemnitz-Altendorf startet: Sie wurde schon für die WM nominiert. Und ihre Weltneuheit, ein freier Hindorff, ein Element am Stufenbarren, funktionierte. Den Mehrkampf-Titel holte Favoritin Elisabeth Seitz (Stuttgart/55,80 Punkte), Scheders Klubkollegin Pauline Schäfer (55,70) wurde Zweite.

Die WM-Nominierung, die Bundestrainerin Ulla Koch dann vornahm, war ursprünglich noch gar nicht vorgesehen. Jedoch war das Trio absolut überlegen, lieferte sich ein Wimpernschlag-Finale, derweil die Vierte schon 0,60 Punkte hinter Scheder (55,50) lag.

Pech: Am Schwebebalken patzte Scheder - genau wie Seitz, die mit einer Top-Leistung am letzten Gerät, dem Stufenbarren, aber noch auf Platz eins sprang. Scheder (13,266) wurde Dritte. In den Einzelfinals trat sie noch am Stufenbarren an, wurde Zweite mit 15,433 Punkten hinter Seitz (15,466). Schäfer wiederum erzielte am Schwebebalken in den Einzelfinals sensationelle 15,466 Punkte. Ein Wert, den noch nie eine Deutsche an diesem Gerät erreicht hatte.

Mit Schäfer bildet sie ein starkes Trio, das nun Zuversicht schürt, dass dem deutschen Team bei der WM Ende Oktober in Glasgow die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio gelingt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg