Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wolfsburgerin Bentes gewinnt St. Georg Special

Reitturnier des RFV Vorsfelde Wolfsburgerin Bentes gewinnt St. Georg Special

Die Wolfsburgerin Maren Bentes hat die Spitzendressur um den „St. Georg Special“ beim Turnier des Reit- und Fahrverein Vorsfelde gewonnen. Im Top-Springen der Klasse S siegte der Braunschweiger Dirk Klapproth.

Voriger Artikel
Der VfL II verliert auch den zweiten Test
Nächster Artikel
VfL II: Für Pläschke sieht‘s gut aus

Sieg in der Top-Dressur: Die Wolfsburgerin Maren Bentes, hier auf Louisiana V-Energie, gewann den „St. Georg Special“.

Quelle: Photowerk (bea)

Wie in den Jahren zuvor auch, ließ es sich der ehemalige VW-Chef und Pferdesportfreund Carl H. Hahn nicht nehmen, auf dem Vorsfelder Turnierplatz vorbeizuschauen. „Herr Hahn war begeistert“, berichtet RFV-Pressesprecherin Kirstin Zimmermann. Begeistert waren auch die Reiterinnen und Reiter, die an den drei Tagen mit etwa 1350 Pferden rund 2000 Starts absolvierten. Christian Glienewinkel, der im Mai das Deutsche Springderby gewonnen hatte, will auch im nächsten Jahr wieder kommen. „Es hat mir wieder einmal sehr gut gefallen“, so der Reiter aus Celle, der im S-Springen auf Professional Aicare den dritten Platz belegte. Klapproth auf Quinta 74 war in diesem Jahr nicht zu schlagen, legte in 44.78 Sekunden einen Null-Fehler-Ritt hin. Auch der Zweitplatzierte Dieter Smitz (Schaumburg) blieb fehlerfrei, während Glienewinkel einen Abwurf zu verzeichnen hatte.

Bentes vom Wolfsburger Reit- und Fahrverein ging in der Dressur um den „St. Georg Special“ mit ihrem Pferd Royal Sid konzentriert im Viereck an die Arbeit - und durfte sich über Platz eins freuen. Mit ihrem zweiten Pferd, Louisiana V-Energie, belegte sie zudem noch Platz zwölf. „Es gefällt mir hier in Vorsfelde immer wieder sehr gut“, strahlte die Siegerin. „Das ist hier eine Super-Anlage, hier macht es Spaß.“

Auch dem Ausrichter hat es Spaß gemacht. „Obwohl der Regen am Samstag ein wenig gestört hat, haben wir alles reibungslos über die Bühne bekommen“, so Zimmermann.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg