Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Traum geplatzt: Frust und Tränen beim VfL II

Fußball-Regionalliga Traum geplatzt: Frust und Tränen beim VfL II

Regensburg. Aus der Traum! Die Fußballer des VfL Wolfsburg II sind in der Aufstiegsrelegation zur 3. Liga zum zweiten Mal gescheitert: Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel unterlag das Team von Trainer Valérien Ismaël beim SSV Jahn Regensburg mit 0:2 (0:0) - und muss weiter in der Regionalliga spielen.

Voriger Artikel
24:22-Erfolg: MTV Vorsfelde ist gerettet
Nächster Artikel
Eichmann zum Deutschland-Cup

Was für ein bitterer Nachmittag: Der VfL II verlor am Sonntag das Rückspiel bei Jahn Regensburg mit 0:2 - und verpasste damit den Aufstieg in die 3. Liga.

Quelle: Imago

Vorweg: Es war ein verdienter Sieg des Bayern-Meisters, der vor gut 15.000 Zuschauern viel Druck machte, unbedingt wieder in die 3. Liga wollte. In der ersten Viertelstunde schwamm die VfL-Abwehr um Kapitän Julian Klamt, kassierte mit viel Glück keinen Rückstand. Jahn-Torjäger Markus Ziereis traf nach einer Ecke mit einem Kopfball nur die Latte, dann wurde der Angreifer von Dino Medjedovic im Wolfsburger Strafraum gefoult. Glück für den VfL, dass Schiedsrichter Martin Petersen keinen Elfmeter pfiff.

Nach gut 15 Minuten konnte sich der VfL II etwas vom Druck der Gastgeber befreien, zeigte in Ansätzen seine Gefährlichkeit in der Offensive. Die beste Möglichkeit hatte Hilal El-Helwe, der nach einem Patzer von SSV-Keeper Philipp Pentke am langen Pfosten völlig frei zum Kopfball kam - aber nicht traf. Wenig später zappelte der Ball dann doch im Tor, aber El-Helwe stand im Abseits

Nach der Pause gab die Elf von Trainer Heiko Herrlich sofort wieder Gas - und wurde belohnt. Verfehlte Marc Lais mit einem Flugkopfball das VfL-Tor noch knapp (50.), war Andreas Geipl wenig später mit einem Foulelfmeter erfolgreich. Vorausgegangen war ein vollkommen unnötiger Schubser von Sebastian Wimmer gegen Kolja Pusch. Damit hatte Jahn das Hinspielresultat ausgeglichen.

Und die Ismaël-Schützlinge hatten sich von diesem Gegentreffer noch nicht richtig erholt, da hatte Pusch unter Mithilfe von VfL-Verteidiger Marvin Kleihs schon auf 2:0 erhöht. Ziereis traf mit einem Kopfball wieder nur die Latte, verpasste so die frühzeitige Entscheidung. Zwar erhöhten die Wolfsburger das Tempo, aber einzig bei einem Wimmer-Kopfball war Jahn-Keeper Pentke gefordert.

Für Wimmer war wenig später die Partie zu Ende, nach einem weiteren unnötigen Foul an der Seitenlinie musste der Österreicher mit Gelb-Rot runter. Am Ende gab‘s beim VfL II Frust und Tränen - wie schon vor zwei Jahren, als die Wolfsburger den Aufstieg gegen die SG Sonnenhof Großaspach verpasst hatten.

Jahn Regensburg – VfL Wolfsburg II    2:0 (0:0)
Jahn: Pentke – Nandzik, Palionis, Odabas, Hein – Lais, Geipl, Hesse (74. Luge) – George (79. Knoll), Pusch (89. Paulus), Ziereis.
VfL II: Brunst – Kleihs (60. Hernandez), Klamt, Sprenger, Pläschke (51. Korczowski) – Wimmer, Seguin – Herrmann, Medjedovic (72. Schulz), Stolze – El-Helwe.
Tor: 1:0 (54.) Geipl (Foulelfmeter) 2:0 (58.) Pusch.
Schiedsrichter: Petersen (Filderstadt).
Zuschauer: 15.200.
Gelbe Karten: Palionis, Pusch – Klamt, Wimmer, Seguin, Schulz
Gelb-Rot: Wimmer (VfL/83.).

von Dieter Kracht und Pascal Mäkelburg

  • Eine Sonderseite zum Aufstiegskrimi lesen Sie in der Montags-AZ/WAZ 
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg