Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Wolfsburger gewinnt Surf-WM

Windsurfen Wolfsburger gewinnt Surf-WM

In Wolfsburg ist Bernd Szyperrek als Segler bekannt – jetzt wurde er in Dänemark Weltmeister im Windsurfen. Und das nach zwei Bandscheibenvorfällen und zwei Knie-Operationen!

Voriger Artikel
Heiße Testphase startet: VfB gegen Vorsfelde
Nächster Artikel
Liga-Heimpremiere für Müller und Co.

Weltmeister in der Kona-Heavy-Weight-Klasse: Bernd Szyperrek vom Wolfsburger Yacht-Club.

Windsurfen ist für den 46-Jährigen kein Neuland – im Gegenteil: Vor 21 Jahren hinderte ihn eine Schulterverletzung am Einstieg in die Profiliga: „Das hat damals meine Lebensplanung durcheinander gebracht – Windsurfen war mein Berufswunsch.“ So fing er bei VW an und widmete sich dem Segeln. Dort wurde Szyperrek dann unter anderem deutscher Vizemeister der Flying-Dutchman-Klasse. Doch nach vielen Operationen hatte er beim Segeln immer wieder Schmerzen.

Als Szyperrek an seinem traditionellen Windsurf-Wochenende auf Fehmarn bemerkte, dass ihn nach einem langen Tag auf dem Brett keine Schmerzen plagten, packte ihn der Ehrgeiz und er suchte nach einem passenden Turnier. „So kam ich zur Kona-Heavy-Weight-Klasse“, erzählt Szyperrek.

Er trainierte fortan auf dem Tankum- und dem Allersee, bei der WM in Nivaa sorgten ein starker dritter und ein noch besserer vierter Wettkampftag für Rang fünf in der Gesamtwertung – und für den WM-Titel in seiner Gewichtsklasse: „Es ging wie von allein, es war wie Schweben.“

Bei der Kona-One-Design-WM 2012 auf Fuerteventura will er wieder dabei sein. Weil‘s ihn beruflich nach Pamplona verschlägt, sucht er schon Trainingsreviere. Szyperrek: „Interessant sind die Strände am Atlantik in Südfrankreich.“

jta

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.