Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Wojcicki: Comeback für Hanau

Boxen Wojcicki: Comeback für Hanau

Es war lange ruhig um Boxer Patrick Wojcicki, doch jetzt kündigt sich das Comeback des Wolfsburger Olympia-Starters von 2012 an: Wie sein AKBC-Kollege Artur Reis wird er in der im November startenden Liga-Saison für den BR Hanau kämpfen.

Voriger Artikel
VfL: Ohne Keßler ins Pflichtsieg-Spiel
Nächster Artikel
Lupo-Coach will Wiedergutmachung

Gemeinsam für Hanau: Patrick Wojcicki (r.) kehrt für das Erstliga-Team in den Ring zurück, Artur Reis (l.) boxt für die Zweitliga-Mannschaft der Hessen.

Quelle: Photowerk (he)

Nach dem Erstrunden-Aus bei Olympia war es ruhiger und ruhiger geworden um den Wolfsburger Top-Boxer. Seinen letzten Kampf machte er Anfang Februar für Velbert in der Bundesliga. Es folgte eine lange Pause. Bei der DM in Oldenburg Anfang September wurde er zuletzt noch für seine Erfolge ausgezeichnet, in den Ring stieg er aber nicht und ist mittlerweile auch seinen Status als Nationalkader-Athlet los - aber geschenkt.

Für Wojcicki nur zählt momentan nur der Spaß am Boxen, im höheren Mittel- statt im Weltergewicht wird er antreten. „Patrick trainiert fleißig, ist wieder gut in Form“, so AKBC-Coach Antonino Spatola.

Zusammen mit Reis, der amtierender WAKO-Pro-Weltmeister im Kickboxen ist, wird er aber nicht in einer Mannschaft kämpfen. Hanau stellt zwei Teams, eins im deutschen Box-Oberhaus, eins in der 2. Liga, für das Halbschwergewichtler Reis boxen soll. Es sieht zumindest nach einer gelegentlichen Fahrgemeinschaft des Duos in die Nähe von Frankfurt aus. Reis: „Hanau will seine Heimkämpfe hintereinander austragen.“

Übrigens: Während Wojcicki nicht mehr im DBV-Kader steht, soll der DM-Dritte Reis bald einrücken. Dann wäre es aber auch mit dem Kickboxen aus. Im März war er Weltmeister geworden, ist es noch, auch wenn er seinen Titel nicht verteidigen konnte. Reis flachst: „Mich fordert einfach niemand heraus.“

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel