Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wittinger-Cup: Ehmen selbstbewusst

Fußball-Stadtmeisterschaft Wittinger-Cup: Ehmen selbstbewusst

Wer schafft den Einzug ins Endspiel und erhält sich somit die Chance auf den Titel „Wolfsburger Fußball-Stadtmeister 2014“? Heute steigen im Vorsfelder Drömlingstadion die Halbfinals im Stadt-Wolfsburg-Cup sowie im Wittinger-Cup.

Voriger Artikel
VfL-Frauen in den Container
Nächster Artikel
Pohlers‘ und Wilkens‘ Abschied: Immer mehr Stars geben Zusage

Sprung ins Finale? Petrus Amin und Lupo/Martini.

Quelle: Hermstein

Schweres Spiel für Titelverteidiger und Gastgeber SSV Vorsfelde: Im Halbfinale des Stadt-Wolfsburg-Cups kommt es für den Landesligist heute (17.15 Uhr) zum Duell mit Oberligist Lupo/Martini. „Lupo ist klarer Favorit“, so SSV-Coach André Bischoff. Lupo-Trainer Francisco Coppi passt die Terminierung des Spiels nicht, da sein Team bereits Sonntag mit der ersten Runde im NFV-Pokal bei Göttingen 05 in die Saison startet. Coppi: „Für uns hat das Spiel gegen den SSV deshalb keine Priorität.“

„Fallersleben ist eine spielstarke Mannschaft“, weiß José Salguero, Trainer des Bezirksligisten SV Reislingen/Neuhaus, über den heutigen Halbfinalgegner (19 Uhr) im Stadt-Wolfsburg-Cup, den VfB Fallersleben. Beide sehen die Partie als weiteren Teil der Vorbereitung und wollen deshalb einiges ausprobieren.

„Wir haben uns vorgenommen, den Titel zu verteidigen“, so Jens Stumpp, Spielertrainer des Kreisligisten und Vorjahressiegers TSV Ehmen. In der Vorschlussrunde beim Wittinger-Cup trifft sein Team heute (17.15 Uhr) auf Kreisliga-Aufsteiger ESV Wolfsburg. Auch die Eisenbahner wissen, wie man den Titel holt, gewannen zuletzt vor zwei Jahren den Wittinger-Cup - und zwar in Vorsfelde.

Im zweiten Halbfinale des Wittinger-Cups stehen sich heute (19 Uhr) die Kreisligisten TSV Heiligendorf und WSV Wendschott gegenüber. „Wir wollen die Stadtmeisterschaft dazu nutzen, unsere Neuzugänge zu integrieren und unser neues Spielsystem zu etablieren. Wenn wir am Ende gewinnen, wäre das das I-Tüpfelchen“, so WSV-Coach Giuseppe Millemaci. TSV-Trainer Karsten Wasmus wünscht sich dagegen eine Steigerung zum mühseligen 3:1 im Viertelfinale gegen Kreisklassist SSV Velstove.

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel