Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wirbel um VfL-Interesse

Frauenfußball Wirbel um VfL-Interesse

Am Freitag (19 Uhr) steigt im Stadion am Elsterweg der Bundesliga-Hit zwischen dem Dritten Wolfsburg und dem Zweiten Potsdam. Nach der Saison könnte eine Fußballerin die Seiten wechseln. Der VfL beschäftigt sich nach WAZ-Informationen mit der Verpflichtung der Turbine-Norwegerin Ada Hegerberg.

Voriger Artikel
Henning vor Saison-Aus, Keßler fehlt im Topspiel
Nächster Artikel
Historischer Triumph! TT-Freunde steigen auf

Trifft man sich bald im selben Team? Am Freitag spielt Ada Hegerberg (r., hier gegen Nilla Fischer) mit Potsdam beim VfL, in der kommenden Saison könnte die Stürmerin für Wolfsburg auf Torejagd gehen.

Die 19-jährige gilt als eines der größten Talente im europäischen Frauenfußball und war im Januar 2013 vom norwegischen Spitzenklub Stabaek nach Potsdam gewechselt. Dort läuft es nicht mehr rund. Aus dem Umfeld des Tabellenzweiten heißt es, dass beide Seiten unzufrieden seien. Trainer Bernd Schröder fände die Spielweise der beweglichen Stürmerin zu eigensinnig. Hegerberg fühle sich nicht verstanden und bricht in ihren Leistungen ein. Pikant: Ihre Schwester Andrine hatte ihren Vertrag in Potsdam nach Streitigkeiten mit Schröder vor einem Jahr aufgelöst.

Trotz laufenden Vertrags wurde Ada Hegerberg nun bei mehreren Bundesligisten angeboten. Unter anderem der VfL habe seinen Hut mit in den Ring geworfen - mit offenbar guten Chancen, den Zuschlag zu bekommen. Allerdings müsse auch Turbine einverstanden sein. Bei Andrine Hegerberg kam es zu keinem Wechsel innerhalb der Bundesliga.

Für den VfL wäre es jetzt die zweite Norwegerin, die nach Wolfsburg geht. In der vergangenen Woche war bereits die Verpflichtung der ebenfalls erst 19-jährigen Caroline Hansen bekannt gegeben worden. Die beiden könnten ihre junge, aber bereits sehr erfolgreiche Karriere gemeinsam in Wolfsburg fortsetzen. Hegerberg und Hansen wurden 2011 zusammen Vizeeuropameister mit der norwegischen U 19. Ein Jahr später holten sie mit Stabaek den Landespokal. Und 2013 standen sie im Finale der EM, das sie gegen Deutschland verloren.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel