Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Wir wollen, aber wir müssen nicht“

Frauenfußball-Bundesliga „Wir wollen, aber wir müssen nicht“

Der VfL gewinnt in Cloppenburg, Frankfurt schlägt Potsdam - die Ausgangslage vor dem letzten Saisonspieltag in der Frauenfußball-Bundesliga ist dadurch denkbar einfach: Wolfsburg spielt am kommenden Sonntag (14 Uhr) gegen den FFC und ist mit einem Sieg wieder Meister. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage geht der Titel nach Hessen.

Voriger Artikel
7:3! ESV macht den Titel klar
Nächster Artikel
„War Männerfußball gegen Jugendfußball“

Das hätte aus VfL-Sicht nicht sein müssen: Kerstin Garefrekes (l.) trifft in der Nachspielzeit zum Frankfurter 2:1 gegen Potsdam - wegen dieses Tores reicht dem FFC am Sonntag in Wolfsburg ein Remis.

Als der Schlusspfiff in Cloppenburg ertönte, war der VfL sogar Erster. Doch Frankfurt erzielte in der Nachspielzeit noch den Siegtreffer. „Das ist egal“, meinte Torjägerin Martina Müller locker. „Es ist immer gefährlich, wenn einem ein Unentschieden reicht.“ Für die Schale muss der VfL nun gewinnen. Aber Druck macht sich deshalb keine Wolfsburgerin. „Die deutsche Meisterschaft wäre für uns ein Riesenerfolg“, so Müller. „Aber uns reißt keiner den Kopf ab, wenn wir es nicht schaffen. Wir wollen Meister werden, aber wir müssen es nicht.“

Bei den Frankfurterinnen dürfte es nach fünf Jahren ohne nationalen Titel etwas anders aussehen. Die Hessinnen haben in dieser Saison die Tabelle fast immer angeführt. Ausgerechnet am letzten Spieltag können sie vom VfL gestürzt werden. „Frankfurt hat noch kein Spiel in dieser Saison verloren“, weiß Stürmerin Alexandra Popp. „Das wird sicherlich kein einfaches Spiel für uns. Aber wir sind gut drauf und haben eine enorme mentale Stärke. Wir gehen diese Sache mit sehr viel Selbstvertrauen an.“ Schließlich haben die Wolfsburgerinnen ja auch etwas Glänzendes zu verteidigen. Popp: „Wir wollen unsere Meisterschale nicht ausgerechnet im eigenen Stadion an Frankfurt abgeben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frauenfußball-Bundesliga
Der wichtigste Moment: Martina Müller grätscht den Ball zum 1:0 über die Linie, Ex-VfLerin Eve Chandraratne kommt zu spät - am Ende freute sich Wolfsburg (o. v. l. Keßler, Müller, Goeßling, Blässe, Wensing) über ein 2:0.

Die VfL-Fußballerinnen haben ihr Endspiel um die DM! Gestern gewannen sie beim BV Cloppenburg mit 2:0 (0:0) durch zwei Tore von Martina Müller. Am kommenden Sonntag können die Wolfsburgerinnen mit einem Heimsieg gegen Frankfurt ihren Titel in der Bundesliga verteidigen.

mehr