Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Wir fangen jetzt wieder bei Null an“

Handball-Oberliga „Wir fangen jetzt wieder bei Null an“

Nach der deutlichen Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Northeim (10:33) muss der Blick bei den Oberliga-Handballerinnen des VfL Wolfsburg nun wieder nach vorn gerichtet werden.

Voriger Artikel
Knobbe appelliert an die MTV-Fans
Nächster Artikel
TTF: Wenn‘s eng wird, dann hakt‘s

Von der schlimmen Pleite erholt? Loreen Lindner (M.) und die VfL-Frauen haben am Samstag Hildesheim zu Gast.

Quelle: Britta Schulze

Im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) bekommt es die Mannschaft von Trainerin Marta Pilmayer mit Eintracht Hildesheim zu tun.

Enttäuscht reagierte Pilmayer nach die Leistung ihrer Mannschaft. Eine Niederlage sei zu verschmerzen, „aber auf eine solche Art und Weise darf man nicht verlieren“, erklärte die Trainerin direkt nach dem Spiel. Vor allem im Angriff hatten sich die Wolfsburgerinnen schwergetan. Zwar kreierten sich die Pilmayer-Sieben einige Torchancen, nutzten diese aber nicht. Deshalb stand vor allem der Angriff im Fokus in den Trainingseinheiten. „Wir fangen jetzt wieder bei Null an. Gewinnen möchte man als Trainer immer, aber ob es für uns realistisch ist, hängt auch von der Mannschaft ab, die am Wochenende spielt“, sagte Pilmayer.

Gemeint sind damit die krankheitsbedingten Ausfälle von Lara Neumann und Rebecca Zehnpfund zuletzt. Die Trainerin hofft auf eine Rückkehr der beiden, um mehr Stabilität in das Team zu bekommen.

dre

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg