Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Wieder nichts für Ehmen

Handball Wieder nichts für Ehmen

Ein Sieg für Lehre, ein Remis für den VfL II und eine Niederlage für Ehmen - das waren die Ergebnisse der heimischen Handballerinnen in der Regionsoberliga.

Voriger Artikel
Guter Start, doch dann geht Vorsfelde 22:32 unter
Nächster Artikel
Perfekt! Lupo verpflichtet Ex-Profi Sergej Karimow

Wieder nichts: Ehmen (am Ball) verlor auch das Rückspiel gegen Weferlingen und steckt in der Abstiegszone fest.

Quelle: Photowerk (bb)

HF Helmstedt-Büddenst. - VfL Lehre 23:25 (17:11). Starke Aufholjagd! Zur Pause lag Lehre weit zurück. Trainer Alexander Pabst: „Die Konzentration war irgendwie weg.“ In der zweiten Halbzeit kämpfte sich Lehre ran, markierte auf dem Weg zum 17:20 und zum 21:21 zweimal vier Tore in Folge. Das 24:23 per Tempogegenstoß war dann die Vorentscheidung. Pabst erfreut: „Das Spiel zeigt, dass die beiden letzten Siege nicht von ungefähr kamen, sondern wir uns entwickelt haben.“

VfL: S. Nair - Stoffel (1), Ramm (4), Kautz, Rothermund (5), Hubert (9), Dettmer (3), Jurkait, Müller (2), Dannenberg (1), Stolze.

HSC Ehmen - MTV Weferlingen 20:24 (9:11). Im Hinspiel schlecht, im Rückspiel nicht besser - der HSC kommt mit Weferlingen nicht klar und kam so noch nicht aus der Abstiegszone. Trainer Heiko Mühe: „Wir haben nie unser Spiel gespielt, viele technische Fehler begangen, die einfachen Bälle verworfen und sie hinten rein bekommen. Wir müssen langsam mal wach werden!“

HSC: Heinze, Seifert - Palas (1), Fandrich, Bender (4), Sander (8), Senger (1), Böttner, Günter, Dahlke (1), Grese, Mayer (2), Teichmann (2), Merkel (1).

VfL Wolfsburg II - TV Gut Heil Barum 22:22 (13:9). Der VfL II befand sich in einem Wechselbad der Gefühle. Vor der Partie wäre Trainerin Britta Meyer mit einem Punkt gegen den Zweiten zufrieden gewesen, aber es zeigte sich, dass mehr drin war. Der VfL startete gut und führte souverän mit einem Vorsprung von einem bis fünf Toren. Die Führung behielt Wolfsburg auch bis zur 50. Minute, dann holte Barum auf und führte kurz vor Schluss mit zwei Toren. Meyer: „Unsere kämpferische Einstellung hat gestimmt, nur leider haben wir zu viele hundertprozentige Chancen nicht genutzt.“

VfL II: Schmidt, König - K. Müller (6), C. Müller, Breustedt (2), Bober (1), Siegmund (3), Drotleff (3), Wöhner (3), Farys (4), Dettling, Eggert.

ank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.