Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Wieder auf dem Treppchen: Ischt DM-Vize

Judo – Titelkämpfe der U 18: Vorsfelderin stark Wieder auf dem Treppchen: Ischt DM-Vize

Sarah Ischt vom MTV Vorsfelde ist deutsche Judo-Vizemeisterin! Bei den Titelkämpfen der Altersklasse U 18 in Herne war sie souverän ins Finale marschiert. Klubkollege Nick Angenstein wurde Siebter. Ebenfalls auf dem siebten Platz landete Leonie Müller vom MTV Isenbüttel.

Voriger Artikel
Vorsfelde: Auf Schock folgt das Feuerwerk
Nächster Artikel
Zwei Drittel Halle, aber voller Erfolg

Stark: Sarah Ischt (r.) kämpfte sich bei der U-18-DM ins Finale, freute sich mit Trainerin Lisa Lachetta über Silber.

Herne. Nach der Vizemeisterschaft 2015 und dem Titel im letzten Jahr nahm Ischt erneut einen Platz auf dem Podest ein. „Eine super Ausbeute“, lobte Vorsfeldes Trainerin Lisa Lachetta. Ischt trat in der Gewichtsklasse bis 44 kg an und sicherte sich mit teils sehr überlegenen Siegen gegen ihre Konkurrentinnen verdient das Finalticket. Dort stand sie dann Laila Göbel aus Hannover gegenüber. Die beiden Finalistinnen boten einen spannenden Kampf, der bis in die Verlängerung ging. Nach sechs Minuten bekam Ischt allerdings eine Bestrafung, dadurch blieb am Ende Silber. „Das war eine super Leistung. Sarah kann stolz sein. Ihre dritte deutsche Meisterschaft und das dritte Mal im Finale“ freute sich Lachetta mit ihrer Sportlerin.

Angenstein (bis 66 kg) verlor direkt seinen Auftaktkampf und musste in die Trostrunde. Dort kämpfte er sich von Sieg zu Sieg, ehe er im Kampf um den Einzug ins kleine Finale auf Michael Bantle aus der Pfalz traf. Angenstein verlor, wurde Siebter.

Für einen siebten Platz reichte es auch bei Müller (bis 63 kg) vom MTV Isenbüttel. Sie verlor wie Angenstein ihren Auftaktkampf, kämpfte in der Trostrunde weiter. Gegen Marlene Winter aus Wiesbaden war schließlich Schluss. Aus einem starken Nackengriff und einer schnellen Eindrehbewegung konnte sich die Isenbüttelerin nicht befreien. „Schade, leider hat es nicht zu einer Medaille gereicht, aber Platz sieben bedeutet eine deutliche Steigerung zum Vorjahr“, zog Müller Bilanz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.