Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wieder Kellerduell: VfR braucht Punkte

Fußball-Bezirksliga Wieder Kellerduell: VfR braucht Punkte

Nach dem Kellerduell ist vor dem Kellerduell: Am Mittwoch trafen die Wolfsburger Fußball-Bezirksligisten TSV und VfR Eintracht Nord direkt aufeinander, am Sonntag (15 Uhr) geht‘s für sie zu zwei anderen Teams aus der unteren Tabellenhälfte. Der TSV reist nach seinem 4:1-Sieg mit deutlich mehr Selbstvertrauen zur FSV Schöningen, der VfR steht beim MTV Isenbüttel mehr unter Druck, zu punkten…

Voriger Artikel
Europas Fußballerin des Jahres: Goeßling auf Platz zwei
Nächster Artikel
Italien-Duell bei Atletico, Nordsteimke unter Druck

Nach dem direkten Duell: Der VfR Eintracht (r. Marvin Jenkner) und der TSV Wolfsburg (l. Ben Boubacri Sylla) treffen auch am Sonntag auf Gegner aus der unteren Tabellenhälfte.

Quelle: Photowerk (gg)

MTV Isenbüttel - VfR Eintracht Nord Wolfsburg. Für den VfR lief‘s bisher alles andere als nach Plan: Aus fünf Spielen steht ein Punkt zubuche, auch beim TSV wurde verloren. „Es wird Zeit, dass wir endlich punkten. Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis, dann kehrt auch die Lockerheit und Leichtigkeit wieder“, so VfR-Trainer Christian Ahrenhold. Allerdings steht auch der Kontrahent schon unter Zugzwang: „Aus diesem Spiel müssen wir etwas Zählbares mitnehmen. Wir wollen nicht unten reinrutschen“, warnt Isenbüttels spielender Co-Trainer Dennis Mohwinkel. Dafür gibt er eine klare Marschroute vor: „Die Stimmung im Team ist gut, wir wollen das Spiel gewinnen.“ Allerdings fehlt neben den Langzeitverletzten Naglis Juknewitschius und Marian Meinecke nun auch Fabian Linde (Schlag aufs Knie).

FSV Schöningen - TSV Wolfsburg. Für FSV-Coach Yalcin Eraslan gibt es für den durchwachsenen Saisonstart eine simple Erklärung. „Wir haben etliche verletzte und angeschlagene Spieler. An einen normalen Trainingsbetrieb ist zurzeit nicht zu denken“, so Eraslan. „Wir spielen immer nur gut, solange die Kraft reicht.“ So wie zuletzt beim FC Wolfsburg (1:3), als der Aufsteiger dem Favoriten lange Paroli bot, aber am Ende dennoch verlor. Für das Duell mit dem TSV erhofft sich Eraslan nun mehr Cleverness und das gewisse Quäntchen Glück: „Die Mannschaft hat es aber noch nicht verstanden, sich das auch hart zu erarbeiten.“ Die Gäste aus Wolfsburg haben indes unter der Woche gut gearbeitet: Beim 4:1-Sieg gegen den VfR Eintracht Nord spielte die Truppe von Coach Gerd Bomball sehr diszipliniert. „Und genau daran gilt es anzuknüpfen. Wenn wir wieder so positionsgebunden und selbstbewusst rangehen, dann können wir wieder gewinnen“, so Younes Zaibi, Wolfsburgs spielender Co-Trainer.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel