Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wie schon in der Hinrunde: Wilsche und Vorsfelde vorn

Fußball – VGH-Fairness-Cup Wie schon in der Hinrunde: Wilsche und Vorsfelde vorn

Der Endstand im VGH-Fairness-Cup ist jetzt amtlich - und auf den vorderen Plätzen hat sich im Vergleich zur Hinrunde nichts verändert: Fußball-Landesligist SSV Vorsfelde liegt im NFV-Kreis Wolfsburg an der Spitze, in Gifhorn stellt Kreisligist VfR Wilsche/Neubokel die fairste Mannschaft.

Voriger Artikel
VfL II verliert 3:5 bei der Generalprobe
Nächster Artikel
Zwangspause für Kerschowski

„Eine schöne Nebensächlichkeit“: In Sachen Fairness machte Landesligist SSV Vorsfelde (M. Rick Bewernick) in der Saison 2013/14 im NFV-Kreis Wolfsburg niemand etwas vor.

Quelle: Gero Gerewitz

Wilsche verteidigte nicht nur die Führung, sondern verbesserte sich in der Niedersachsen-Wertung von Platz 23 auf 17 - unter 1009 Teams! „Man kann also fair sein und gut spielen“, so VfR-Spartenleiter Thomas Pieper über den Kreisliga-Dritten, der 31 Gelbe und nur eine Rote Karte sah. „Persönlich ist mir das schon wichtig“, gibt Pieper zu.

„Das Auftreten muss stimmen.“ Und das tat es offensichtlich - auch dank VfR-Trainer Bernd Huneke. „Er vermittelt den Spielern, dass sie sich zusammenreißen müssen“, so der Spartenchef. Er hofft: „Unsere junge Truppe soll so fair bleiben.“

Für Vorsfeldes Coach André Bischoff ist die Spitzenstellung des SSV im NFV-Kreis Wolfsburg indes „eine schöne Nebensächlichkeit. Grundsätzlich wollen wir erfolgreich spielen.“ Aber, so Bischoff weiter: „Wir achten schon darauf, dass es möglichst keine unnötigen Gelben Karten gibt.“

Davon sah der SSV Didderse mehr als genug: In der abgelaufenen Bezirksliga-Saison waren es 88 Stück, dazu kamen sechsmal Gelb-Rot und dreimal Rot. Als Gesamt-977. ist Didderse das schlechteste Gifhorner Team. „In der Hinrunde litten wir unter Personalnot, dazu setzte es hohe Niederlagen - da sind dann schon mal die Sicherungen durchgebrannt“, so der Erklärungsversuch von SSV-Spielertrainer Nedi Subotic. Immerhin: „In der Rückrunde lief‘s etwas besser.“

Übrigens: Auch in Wolfsburg war mit dem TSV ein Bezirksligist am unfairsten. Die Laagberger ließen nur 14 Teams hinter sich - in ganz Niedersachsen.

yps/rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel