Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Wer folgt auf Lupo II? ESV ist bescheiden

Fußball-Kreisliga Wolfsburg Wer folgt auf Lupo II? ESV ist bescheiden

Am Wochenende beginnt in der Fußball-Kreisliga Wolfsburg die neue Saison. Nach dem Aufstieg von Lupo/Martini II in die Bezirksliga werden gleich eine Handvoll Mannschaften als Kandidaten für die Nachfolge der Italiener gehandelt.

Voriger Artikel
SVR gleicht spät aus, MTV siegt vom Punkt
Nächster Artikel
FC haut SVG im Elfer-Krimi raus

Jubeln sie am Ende auch? Der ESV Wolfsburg gilt als Top-Kandidat auf die Nachfolge von Lupo/Martini II als Kreisliga-Meister - allerdings ist die Konkurrenz ziemlich groß.

Quelle: Photowerk (gg)

Ganz oben auf dem Zettel, wenn es um die Findung eines Top-Favoriten geht, steht bei den meisten Vereinen Vizemeister und Pokalsieger ESV Wolfsburg. Die Eisenbahner selbst streben aber nur einen Platz unter den ersten Fünf an, wollen das Wort Meisterschaft (noch) nicht in den Mund nehmen.

Neben dem ESV gelten der TSV Ehmen mit Holger Pufall als neuem Coach und die FSG Neindorf/Almke, die mit Stefan Korngiebel ebenfalls einen neuen Trainer hat, als Kandidaten für das Titelrennen. Beide Mannschaften konnten sich in den vergangenen Spielzeiten im oberen Tabellendrittel etablieren. Auch dem WSV Wendschott und dem TV Jahn Wolfsburg trauen viele einen weiteren Schritt nach vorn und die Etablierung als Spitzenklubs der Kreisliga zu.

Eher nach unten orientiert, mit dem Klassenerhalt als Ziel, starten Fast-Absteiger TSV Sülfeld, der erst am letzten Spieltag der vergangenen Saison die Klasse gehalten hatte, sowie die Aufsteiger Lupo/Martini III, Atletico Wolfsburg und SSV Kästorf/Warmenau. Der SV Nordsteimke dagegen, der vergangene Saison auch lange Zeit im Abstiegskampf gesteckt hatte, strebt nach dem großen Umbruch (WAZ berichtete) nun einen einstelligen Tabellenplatz an.

isi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg