Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Warzecha: „Es hat wieder klick gemacht“

Tennis Warzecha: „Es hat wieder klick gemacht“

Vor zwei Wochen betrat Enrico Warzecha erstmals seit langer Zeit eine Tennis-Halle. Doch anstatt gleich zum Racket zu greifen, genoss er zunächst den Moment. „Ich lag 20 Minuten auf dem Teppichboden“, sagt der 18-Jährige schmunzelnd. Das Punktspiel-Comeback für den TV Jahn Wolfsburg nach eineinhalbjähriger Pause folgte auch schon. „Es hat wieder klick gemacht bei mir.“

Voriger Artikel
Knipphals: Fehlstart am Ende der Hallensaison
Nächster Artikel
29:25! Vorsfelde ist nicht mehr Letzter

Comeback: Enrico Warzecha gewann einst viele Pokale (kl. Bild, 2. v. r.), jetzt bestreitet er wieder Punktspiele für den TV Jahn Wolfsburg.

Die Liebe zum Tennis war zwar nie ganz weg, aber irgendwie verschüttet. „Ich hatte eine Weile lang genug davon“, so Warzecha. „Schließlich hatte ich auch viel Zeit dafür investiert.“ 2011 wechselte er sogar aufs Internat des Stützpunktes Hannover, um Schule und Leistungssport optimal zu verbinden. „Denn Enrico hat riesiges Potenzial“, schwärmt Jahn-Coach Milan Pesicka.

Nach rund eineinhalb Jahren verließ das Talent die Landeshauptstadt jedoch, „ich hatte auch andere Dinge im Kopf“, so Warzecha. Fußball zum Beispiel. Er steht im Kader des Bezirksligisten STV Holzland, fiel zuletzt aber aufgrund eines im Training erlittenen Mittelfuß-Bruches fast acht Monate aus.

In der Zwangspause kramte der 18-Jährige seine alten Tennis-Pokale hervor. „Da hängen viele Erinnerungen dran“, sagt Warzecha. Auch die Leidenschaft zum Tennis kam dabei zum Vorschein: „Ich will nochmal angreifen, möchte vielleicht wieder Turniere spielen, auf jeden Fall dem Team helfen.“

So wie beim Comeback in der Vorwoche, als er mit Petr Vanicek Landesligist Wolfsburg das 3:3 in Großburgwedel sicherte. Morgen (10 Uhr) kommt der DTV Hannover. „Wir wollen siegen, um oben dranzubleiben“, sagt Pesicka, der sich über Warzechas Rückkehr freut. Der fühlt ebenso: „Ich brauche noch Routine, aber es ist schön, wieder dabei zu sein.“

Kader: Petr Vanicek, Julius Henneke, Robin Galley, David Breyel, Matthias Hoberg, Enrico Warzecha.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg