Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Warum Lupos Coppi vor Kellerkind Bückeburg warnt

Fußball-Oberliga Warum Lupos Coppi vor Kellerkind Bückeburg warnt

Es kann eigentlich nicht schiefgehen - und genau das ist das Einzige, was Francisco Coppi Sorgen bereitet. Aber auch nur ein ganz klein wenig... Der Trainer des Fußball-Oberliga-Spitzenreiters Lupo/Martini Wolfsburg ist ausgesprochen zuversichtlich vor dem Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den VfL Bückeburg.

Voriger Artikel
Marathon-Wochenende: Post muss dreimal ran
Nächster Artikel
Die Erste soll Dritter bleiben

Überlegen: Steffen Dieck (l.) und Lupo/Martini starteten gut gegen Uphusen ins Jahr. Am Sonntag folgt das nächste Heimspiel, das mit der richtigen Einstellung auch gewonnen werden sollte.

Quelle: Photowerk (bb)

Sportliche Zuversicht versteht sich von selbst. Lupo ist mit Abstand vorn und haushoher Favorit gegen den Vorletzten. Darin liegt die Gefahr - dass der Gegner unterschätzt wird, die Einstellung nicht stimmt. Coppi: „Auf dem Papier ist die Aufgabe oft leichter als in der Realität.“ Sorge, dass seinen Schützlingen der notwendige Ernst abgeht, hat er aber kaum, denn: „Die Jungs brennen, das merke ich im Training, die wollen raus, die wollen siegen.“ Für den Zusatzschub hatte gesorgt, dass man am vergangenen Wochenende endlich ins neue Pflichtspieljahr starten konnte, zudem mit 4:0 gegen Uphusen ein Sieg gelang.

Was schiefgehen kann, hatte vor zwei Wochen der Tabellenvierte Jeddeloh gegen Bückeburg erlebt. Das eigentlich abwehrschwache Team holte gegen eine offensivstarke Truppe ein 1:1. Coppi: „Respekt und Einstellung müssen da sein, sonst kann es ein böses Erwachen geben. In dieser Liga hat jede Mannschaft mindestens zwei, drei gute Spieler. Ist man zu lässig, kann das ins Auge gehen.“ Mit Dimitrios Nemtsis etwa hat Bückeburg einen Spieler, der immerhin schon sechsmal getroffen hat.

Das Hinspiel gewann Lupo locker 6:1, nun soll auch im Rückspiel ein Erfolg her. Stürmer Petrus Amin, im Hinspiel zweimal erfolgreich, kann diesmal nicht helfen, ist auf Dienstreise, wurde deshalb auch gegen Uphusen nicht eingesetzt. Leszek Hladuniuk und Dennis Jungk, der gegen Uphusen in der Startelf stand, haben Grippe, mit ihnen rechnet Coppi nicht. Auf Jungks rechte Außenbahn dürfte Nils Bremer rücken. Ins Aufgebot kehrt Lennart Wiswe zurück.

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg