Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
War‘s das Tor zum Titel?

VfL Wolfsburg War‘s das Tor zum Titel?

Der VfL Wolfsburg II bleibt in der Fußball-Regionalliga weiter auf Meisterkurs! Gestern siegte das Team von Trainer Valérien Ismaël bei Hannover 96 II mit 1:0 (1:0). Das Tor des Tages erzielte Kevin Scheidhauer und stieß damit das Tor zum Titel weit auf. Am Samstag können die Wolfsburger mit einem Sieg im eigenen Stadion gegen den Hamburger SV II die Meisterschaft perfekt machen.

Voriger Artikel
Scheder im EM-Finale!
Nächster Artikel
Rote Karte, böse Worte und ein wichtiger VfL-Sieg

Riesenjubel beim VfL II: Dank des 1:0 von Kevin Scheidhauer (l.) bei Hannover 96 II ist das Tor zum Regionalliga-Titel für Wolfsburgs Zweitvertretung einen Spieltag vor Schluss weit offen.

Vor 450 Zuschauern in der HDI-Arena waren die Wolfsburger von Beginn an Chef im Ring. Lauffreudig, auf dem ganzen Platz präsent, sehr stark in den Zweikämpfen – das Ismaël-Team schnürte die Gastgeber in der eigenen Hälfte ein. Auffällig: Torjäger Scheidhauer, der bei fast allen gefährlichen Strafraum-Szenen dabei war. Wie nach zehn Minuten, als der bullige Angreifer aus 18 Metern den linken Pfosten traf.

Wenig später machte es Scheidhauer besser. Nach einer Ecke für Hannover leitete der wieselflinke Nico Granatowski einen Konter ein, den Scheidhauer ganz abgeklärt zur Führung abschloss.

Im Anschluss gab es zahlreiche weitere gute Möglichkeiten – doch weder Granatowski, Scheidhauer, Dragan Erkic noch zweimal Justin Eilers wollte vor der Pause das erlösende 2:0 gelingen.

Nach dem Wechsel wurden die Gastgeber druckvoller, beim VfL schlichen sich Fehler ein. Und fast wäre 96 zum Ausgleich gekommen, als der eingewechselte Jannis Pläschke VfL-Keeper Patrick Drewes aus13 Metern mit einem platzierten Schuss prüfte. Doch der Jungprofi reagierte ganz stark, lenkte das Leder zur Ecke. Einen Aufreger gab es noch kurz vor dem Abpfiff, als sich Granatowski ein unnötiges Foul an der eigenen Strafraumgrenze erlaubte. Alle dachten, es gäbe Elfmeter für Hannover (Ismaël: „Ich hatte das auch befürchtet!“), doch der Schiri entschied auf Freistoß außerhalb des Strafraums – und der brachte nichts ein. So blieb es beim verdienten 1:0 für den VfL II, der in Sachen Titel weiter alles in der Hand hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel