Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Wagner trifft in Kiel doppelt

Frauenfußball Wagner trifft in Kiel doppelt

Wie erwartet, sind die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Am Samstag siegte der deutsche Meister beim Zweitligisten Holstein Kiel mit 5:1 (1:1). Dabei war der Auftritt des Teams von Trainer Ralf Kellermann nicht immer souverän.

Voriger Artikel
Topspiel: Lupo IIsiegt 1:0 beim TSV
Nächster Artikel
Perfekter Einstand für Hattorf

Ordentliche Partie: Mit zwei Toren und einer Vorlage war Selina Wagner auffälligste VfLerin beim 5:1-Pokalsieg in Kiel.

Quelle: cp24

Zwar begannen die Wolfsburgerinnen druckvoll, doch das erste Tor erzielten die Gastgeberinnen. Maike Timmermann ließ Merle Frohms, die Nationaltorhüterin Almuth Schult zwischen den Pfosten vertrat, keine Chance. Doch die Grün-Weißen hatten die passende Antwort, Selina Wagner schloss einen schönen Angriff mit einem sehenswerten 14-Meter-Schuss zum Ausgleich ab.

Von da an ging es fast nur noch in eine Richtung, doch weder Jovana Damnjanovic noch Lina Magull konnten ihre guten Möglichkeiten nutzen.

Kellermann schonte neben Schult auch Nilla Fischer, Martina Müller und Alexandra Popp. Mit Michaela Brandenburg, Damnjanovic und Johanna Tietge hatten drei junge Spielerinnen so mal das Startelf-Vergnügen in einem Pflichtspiel. Nur war das Spiel kein Vergnügen. Nach der Pause brachte der Coach hinten Babett Peter für Eigengewächs Tietge. In der Kabine war es nach der schwachen ersten Halbzeit etwas lauter geworden - und das zeigte Wirkung.

Binnen sieben Minuten schraubte der Favorit das Resultat auf 4:1, der Zweitligist ließ physisch immer mehr nach. Nach diesen Toren zeigte sich der Champions-League-Sieger auch spielerisch von seiner besseren Seite, bot vor rund 1100 Zuschauern (Rekordkulisse für Kiel) guten Fußball. Den Schlusspunkt setzte Vanessa Bernauer, die einen Freistoß von Wagner zum 5:1 einköpfte.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel