Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Wagner sieht „tolles Zeichen“, starke Blässe übt Kritik

Frauenfußball Wagner sieht „tolles Zeichen“, starke Blässe übt Kritik

Ziel erreicht - mehr bot Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg gestern nicht, durfte froh sein, dass Gastgeber 1899 Hoffenheim eines der schlechtesten Teams ist. Das 2:1 war kein Ruhmesblatt. Coach Ralf Kellermann: „Wir sind froh, dass wir drei Punkte mitnehmen konnten.“

Voriger Artikel
Lupo zu Gast in Jeddeloh
Nächster Artikel
VfB Fallersleben: Der Bezwinger kommt

Das tat weh: Anna Blässe (h. am Boden) war von Hoffenheim kaum zu halten, bereitete zwei Tore vor.

Quelle: CP24

Dem Trainer missfiel: „Wir haben unsere technische und physische Überlegenheit nicht gut ausgespielt. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht.“ Jedoch: „Das war nicht unsere allerbeste Leistung.“ Dafür hatte er aber Verständnis: „Es war schwer, nach dem Highlight vom Sonntag hundertprozentig konzentriert zu Werke zu gehen.“

Anna Blässe, die beide Tore vorbereitete, zählte zu den Besseren im VfL-Team. Auch sie fand: „Wir müssen unseren Aufbau und unser Zweikampfverhalten steigern.“ Unterschätzt habe man Hoffenheim nicht, jedoch „hatten wir alle das Spiel vom Wochenende in den Knochen.“

Die Team-Leistung („Wir haben uns nicht leicht getan“) hatte auch Selina Wagner nicht behagt. Aber die U-20-Weltmeisterin, die für Lena Goeßling spielte, war vielleicht die Glücklichste. Denn: Es war ihr erster Startelf-Einsatz der Saison. Wagner: „Ich bin froh, über 90 Minuten gespielt zu haben. Das war ein tolles Zeichen.“ Sie setzte auch ein Achtungszeichen: Im dritten Saisoneinsatz war es ihr drittes Tor. Kellermann. „Sehr ordentlich.“ Was nicht für Jovana Damnjanovic galt. „Sie hat ihre Chance nicht genutzt“, so der Coach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.