Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wagner als Kapitänin: „Fühle mich super“

Frauenfußball-Bundesliga Wagner als Kapitänin: „Fühle mich super“

Es war der erste Startelf-Einsatz in dieser Saison für Selina Wagner. Und der ist gelungen: Beim 5:1-Pokalsieg in Kiel steuerte die Mittelfeldspielerin des deutschen Fußball-Meisters VfL Wolfsburg zwei Tore bei, bereitete zudem zwei Treffer vor. Und nebenbei führte Wagner das Team erstmals als Kapitänin aufs Feld.

Voriger Artikel
Tolles Saisonfinale: MTV Vorsfelde bezwingt gleich zwei Top-Teams
Nächster Artikel
Wegner geht: Was macht der VfB Fallersleben?

Starker Auftritt im Pokal bei Holstein Kiel: Selina Wagner durfte den VfL sogar als Kapitänin aufs Feld führen - und verspricht jetzt, weiter Gas zu geben. Trainer Ralf Kellermann (kl. Bild) vertraut seiner Nummer 10.

Quelle: imago sportfotodienst

„Ich war schon etwas überrascht, habe mich aber sehr gefreut, diese Rolle ausfüllen zu dürfen“, meinte Wagner gestern. Und fügte lachend hinzu: „Ich war ja auch eine der Ältesten auf dem Platz.“ Und das mit nur 23 Jahren. Mit Stephanie Bunte (25) und Isabel Kerschowski (26) standen nur zwei Spielerinnen in der Startelf, die älter sind.

Dass Wagner mit so jungen Jahren in Kiel schon zu den Älteren zählte, hatte seinen Grund. Trainer Ralf Kellermann schonte beim Pokalauftritt gegen den Zweitligisten die Nationalspielerinnen Verena Faißt (25, saß nur auf der Bank) und Babett Peter (26, wurde eingewechselt), sowie Torjägerin Martina Müller (34, war in Wolfsburg geblieben). Zudem musste Kellermann auf die angeschlagenen Nadine Keßler, Lena Goeßling (beide 26), Zsanett Jakabfi (24) und Viola Odebrecht (31) verzichten.

„Natürlich weiß ich, dass wir gerade sehr viele Verletzte haben. Trotzdem habe ich mich sehr gefreut, von Anfang an spielen zu können“, so die gebürtige Saarländerin. „Gerade in solchen Situationen möchte man sich natürlich beweisen und versucht, sein Bestes zu geben.“ Auch wenn sich der VfL in der ersten Halbzeit schwer getan hat, war sie nicht unzufrieden: „Für mich persönlich lief es ganz gut.“ Und: „Grundsätzlich fühle ich mich super, solche Spiele geben mir Selbstbewusstsein. Wenn ich wieder die Chance bekomme, gebe ich weiter Gas.“ Vielleicht schon morgen (18 Uhr) wenn es beim MSV Duisburg um Punkte geht.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel