Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
WAZ-Cup hilft: 4000 Euro übergeben

WAZ-Cup WAZ-Cup hilft: 4000 Euro übergeben

Der WAZ-Cup hilft - so auch nach der 19. Auflage der Wolfsburger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Während Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg über seinen dritten Sieg bei diesem Budenzauber jubeln durfte, freuten sich der Wolfsburger Hospizverein und die Initiative „Wolfsburger für Wolfsburg“ über WAZ-Schecks in Höhe von je 2000 Euro.

Voriger Artikel
Täger mit Doppel-Gold
Nächster Artikel
Titel verteidigt: Ehmen gewinnt 4:0 gegen WSV

Der WAZ-Cup hilft: Über Schecks in Höhe von jeweils 2000 Euro, die WAZ-Verlagsleiter Hitzschke (3. v. l.) und Diedrich (VW-Sportkommunikation, 4. v. l.) übergaben, freuen sich Weiß (v. l.) und Braun vom Hospizverein sowie Stephan (v. r.) und Lang von der Initiative „Wolfsburger für Wolfsburg“.

Quelle: Photowerk (he)

4000 Euro waren zusammengekommen, als die WAZ und Mitausrichter SSV Kästorf/Warmenau Anfang Januar zum Budenzauber baten. AZ/WAZ-Verlagsleiter Frank Hitzschke: „Wir machen das gern und freuen uns - auch dank der Unterstützung der Volkswagen-Sportkommunikation - wenn wir helfen können.“ Axel Diedrich von Volkswagen: „Schön, dass es solche Veranstaltungen wie den WAZ-Cup gibt. Zumal die vielen Helfer des SSV Kästorf/Warmenau mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit einen großen Anteil an dem tollen Ergebnis von 4000 Euro haben.“

Bei den Empfängern gab es strahlende Gesichter. Für den Hospizverein nahmen der stellvertretende Vorsitzende Horst Ulrich Braun sowie Geschäftsführer Luca Weiß den Scheck entgegen. „Da sich unser Etat zur Hälfte aus Spenden zusammensetzen muss, sind die 2000 Euro eine große Hilfe“, betonte Weiß. „Ein riesiges Dankeschön an den Fußballklub Kästorf/Warmenau und an die WAZ.“

Christian Lang und Karsten Stephan von „Wolfsburger für Wolfsburg“ wollen das Geld für die Neugestaltung der Kinderkrebsklinik und die Regenbogenstation einsetzen. „Wir freuen uns riesig, dass wir auch diesmal Nutznießer des WAZ-Cups sein durften. Vielen Dank dafür!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel