Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vorsfeldes Abstieg ist besiegelt

Handball - 3. Liga Vorsfeldes Abstieg ist besiegelt

Die Saison geht noch ein wenig weiter, doch das war‘s für den MTV Vorsfelde. Der Abstieg ist nach einer Saison in der 3. Handball-Liga vorzeitig besiegelt. Durch eine 22:27-(11:16)-Niederlage beim HSV Bad Blankenburg hat das Team bei noch drei ausstehenden Spielen schon keine Chance mehr, die Klasse zu halten.

Voriger Artikel
Hehlingen verliert, Lupo II nur 2:2
Nächster Artikel
Elfer und Rot: Lupo verliert 0:2

Abgestiegen: Christian Bangemann (am Ball) traf für den MTV Vorsfelde sehr gut in Bad Blankenburg, doch es reichte nicht. Nach der 22:27-Niederlage ist der Abstieg besiegelt.

Überraschend kam das längst nicht mehr. Der MTV hatte alle Chancen in einer kläglichen Hinrunde verspielt. In der Rückrunde hatte Vorsfelde sogar einige Überraschungen geliefert, sich ordentlich verkauft. Gestern blieb die Überraschung aber aus. Dabei startete Vorsfelde sogar gut in die Partie, hielt den Spielstand knapp und ging dann mit 5:4 (8.) in Führung. Nachdem der MTV sich kurzfristig sogar auf zwei Tore absetzen konnte, zogen die Gastgeber das Tempo an und zogen Vorsfelde so noch vor der Pause den Zahn - vom Pausenrückstand erholte sich das Team bis zum Ende nicht mehr.

Zwar kamen die Gäste kurz nach der Pause noch einmal auf drei Tore ran, Bad Blankenburg kontrollierte die Partie aber zu jeder Zeit und brachte den mit wenigen Ausnahmen komfortablen Vorsprung über die Zeit.

Der Gang zurück in die Oberliga kann nun nicht mehr verhindert werden, denn während der MTV verlor, gewann der Dessau-Rosslauer HV zu Hause deutlich mit 34:26 gegen die MSG Groß Bieberau/Modau. Trotz der vergleichsweise starken Rückrunde mit vier Siegen wird es also nichts mit dem ersehnten Klassenerhalt, denn bei nur noch drei verbleibenden Spielen hat der MTV nun sieben Punkte Rückstand auf das rettenden Ufer.

MTV: Rüger, Krüger - Jovicic, Kühlbauch (5), Schwoerke (2), Basile, Groenewold (1), Bock (1), Frerichs (1), Bangemann (8), Nikolayzik, Borchers, Schilling (4), Knaack.

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel