Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vorsfelder wollen Wiedergutmachung

Fußball-Landesliga Vorsfelder wollen Wiedergutmachung

Platz vier hinter dem Überflieger-Trio - eigentlich hat Fußball-Landesligist SSV Vorsfelde eine prima Saison gespielt. Doch im Heimspiel gegen TuSpo Weser Gimte (Sonntag, 15 Uhr) gibt es einiges zu reparieren...

Voriger Artikel
Ohne Keßler: Ein 1:1 reicht diesmal nicht
Nächster Artikel
Kellermann grübelt: Wer vertritt Keßler?

Wiederholung erwünscht: Auch gegen Gimte will der SSV (r. Christoph Gehrmann, Robert Schröder) Wiedergutmachung für ein 2:5.

Quelle: Photowerk (bas)

Denn die 2:5-Pleiten in den letzten beiden Auswärtspartien in Neudorf-Platendorf und Calberlah liegen Trainer André Bischoff und den Vereinsverantwortlichen schwer im Magen. „Solche Auftritte und Ergebnisse bei Abstiegskandidaten sind nicht der Anspruch des SSV Vorsfelde. Der Eindruck, den wir dabei gemacht haben, spiegelt nicht wider, wie wir uns die Saison vorgestellt hatten“, stellt Bischoff klar. „Da müssen wir in den letzten drei Spielen einiges gerade rücken - und damit wollen wir am Sonntag anfangen!“

Wiedergutmachung heißt also die Devise. Wie schon vor dem letzten Heimspiel gegen Germania Wolfenbüttel. Da hatte Vorsfelde dem 2:5 in Neudorf-Platendorf einen 4:0-Heimsieg folgen lassen. So soll‘s jetzt auch gegen Gimte laufen. Gewinnt der SSV, bedeutet das für die Gäste den Abstieg. Es wäre Schützenhilfe für die abstiegsbedrohten Nachbarn aus Hillerse, Neudorf-Platendorf und Kästorf, während sich Vorsfelde nächste Saison den ungeliebten 172-Kilometer-Trip in den Ortsteil von Hann. Münden sparen kann. Bischoff: „Ein Nebeneffekt, über den wir uns erst hinterher Gedanken machen...“

Personell, wie von ihm schon nach dem 2:5 in Calberlah angekündigt, dürfte es Veränderungen geben. Marcel Weiß fehlt Gelb-gesperrt, Robert Schröder steht nach Gelb-Sperre wieder zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel