Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Vorsfelde will wieder nach oben

Handball: Oberligist MTV startet in die Saison Vorsfelde will wieder nach oben

Vorsfelde. Die Oberliga-Handballer des MTV Vorsfelde starten am Samstag (19 Uhr) beim Northeimer HC in die neue Spielzeit. Nach schwieriger Vorsaison soll es nun aufwärts gehen.

Voriger Artikel
Der FC Reislingen hebt langsam ab
Nächster Artikel
4:0! Hillerse II erobert den dritten Platz

Handball-Oberligist MTV Vorsfelde 2016/17: (hinten von links) Trainer Jürgen Thiele, Pascal Bock, Darwin Helmsing, Bert Hartfiel, Marius Thiele, Tim Johow, Sascha Kühlbauch, Christian Bangemann, Co-Trainer Jens Kleinert, Teammanager Gunnar Kusian; (v. v. l.) Yannik Schilling, John Michael, Marco Basile, Thomas Krüger, Sebastian Brausse, Christian Rüger, Niklas Wosnitza, Sebastian Feig und Jannis Thiele.

Quelle: Gero Gerewitz

In der vergangenen Spielzeit startete der MTV wegen eines Fehlers bei der Meldung des Teams mit acht Minuspunkten und musste so bis kurz vor Schluss um den Klassenerhalt zittern. Diesmal startet Vorsfelde bei Null und will dementsprechend mehr erreichen. „Wir haben uns zusammengesetzt und beschlossen, dass wir am Ende irgendwo zwischen Platz fünf und sieben stehen wollen. Das ist ein realistisches Ziel“, so Trainer Jürgen Thiele, der in seine erste vollständige Saison mit dem MTV geht.

Manager Gunnar Kusian verstärkte den Kader im Sommer mit vier Spielern. Nur einer ging. Das heißt: Es gab wenig Fluktuation und das Team ist sehr eingespielt. Auch mit den Zugängen.

Neben Niklas Wosnitza kamen mit Marius Thiele, Christian Bangemann und Pascal Bock Spieler, die über Drittliga-Erfahrung verfügen. Und: Alle drei haben schon für den MTV erfolgreich gespielt, teils in der 3. Liga.

Bock war Kapitän, ehe es ihn beruflich nach Kaiserslautern verschlug. Nun ist er wieder zurück. Genau wie Trainersohn Marius Thiele, der im vergangenen Winter aus beruflichen Gründen ausgestiegen war.

Der Aufstieg ist für Vorsfelde mittelfristig das Ziel, in dieser Saison wäre es aber vermessen, daran zu denken, so der Coach: „Wir wollen vor allem Spaß haben und ohne Verletzungen von Spiel zu Spiel gehen. Die Entwicklung der Spieler ist für uns sehr wichtig.“

Mit Northeim und am zweiten Spieltag Hameln warten auf Vorsfelde gleich zwei Prüfsteine. Gegen die robuste Abwehr der Northeimer sei vor allem Geschwindigkeit wichtig, sagt der Coach. „Wir müssen das Spiel schnell machen, ohne dabei den Kopf zu verlieren. Dann haben wir gute Chancen auf den Sieg.“

Vorsfelde geht am Samstag in Northeim fast in Bestbesetzung in die neue Spielzeit - einzig Jannis Thiele fehlt nach einem Kreuzbandriss aus der Vorsaison. Gute Voraussetzungen also für den ersten Schritt in Richtung Spitzengruppe der Oberliga.

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg