Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vorsfelde verliert Derby bei Neuhaus II

Tischtennis-Landesliga der Herren Vorsfelde verliert Derby bei Neuhaus II

In der Tischtennis-Landesliga der Herren gewann Neuhaus II das Derby gegen den Vorletzten Vorsfelde klar mit 9:4. Damit verschärft sich die Abstiegsgefahr für den MTV erheblich. Neuhaus II verlor zudem gegen Titelfavorit Salzgitter programmgemäß mit 3:9. Gifhorn unterlag dem Dritten Lenglern mit 4:9.

Voriger Artikel
Vorsfelder Dressur-Tage voller Erfolg
Nächster Artikel
Befreiungsschlag bei Hallen-Premiere

Zwei Punkte für Neuhaus II: Alexsey Arunov und Co. besiegten Vorsfelde mit 9:4, verloren dann gegen Titelkandidat Salzgitter mit 3:9.

Quelle: Britta Schulze

TTC Gifhorn - SG Lenglern 4:9 (21:30 Sätze). Nach den Doppeln rannte Gifhorn einem 1:2 hinterher. Nur Florian Jung/Christian Schlifski brachten ihr Match durch. Dagegen kassierten Davide Manca/Ralf Kloppenburg sowie Alexander Röhrig-Bartel/Thorsten Jung Schlappen. Bis zum 4:5 hielt Gifhorn durch Manca (15:13 im fünften Satz gegen Nils Kunze), Schlifski und Kloppenburg mit, ehe Lenglern den besseren Endspurt bot. Schlifski: „Bei uns lief es ähnlich schlecht wie bei der 4:9-Hinspielniederlage.“

SSV Neuhaus II - MTV Vorsfelde 9:4 (34:21). Neuhaus legte in den Doppeln ein 2:1 durch Niklas Beliaev/Enrico Hentschel (gegen Gerald Reichard/Artur Müller) und Waldemar Kurganski/Bernd-Michael Hilbig (gegen Stefan Matulovic/Erik Greiser) vor. Vorsfelde hielt durch Hans-Jürgen Plinta/Marc Kreye (12:10 im fünften Satz gegen Alexsey Arunov/Fabian Beyer) den Anschluss. In den Einzeln ließ Neuhaus durch Arunov (2), Beyer (2), Kurganski (2) und Hentschel nicht locker. Vorsfelder Gegenwehr durch Reichard, Plinta und Matulovic reichte nicht. MTV-Kapitän Greiser: „Nach dem 8:8 im Hinspiel haben wir uns jetzt unter Wert verkauft.“

SSV Neuhaus II - Union Salzgitter 3:9 (16:31). In den Doppeln ärgerte Neuhaus den Favoriten mit einem 2:1. Hier traten Arunov/Beyer (11:8 im fünften Satz) sowie Kurganski/Hilbig (3:1) die Flucht nach vorn an. Arunov erhöhte mit einem 3:1 gegen Knoblauch auf 3:1, doch dann drehte Salzgitter die Partie mit acht Einzelsiegen in Folge. Hentschel verpasste bei seinem 2:3 gegen Florian Wegner noch einen Punktgewinn. Arunov verblüffte mit einer 2:0-Satzführung gegen Stefan Blanke, wurde aber vom besten Spieler der Liga doch noch abgefangen.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel