Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Vorsfelde siegt im Hit

Handball-Oberliga der Männer Vorsfelde siegt im Hit

Eine Woche nach der Niederlage beim Tabellenzweiten HG Rosdorf-Grone hat sich Handball-Oberligist MTV Vorsfelde im Spitzenkampf zurückgemeldet, gewann bei der HSG Nienburg mit 32:29 (13:13) und schob sich an den Gastgebern vorbei auf Platz drei - mit nur einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Hameln.

Voriger Artikel
Fallersleben wie entfesselt: 30:24 gegen Edemissen
Nächster Artikel
Schwarzes Wochenende für Post SV

Vorsfelde fliegt wieder der Spitze entgegen: Jan-Martin Knaack (am Ball) und der MTV gewannen das Spitzenspiel in Nienburg, liegen nur einen Punkt hinter Spitzenreiter VfL Hameln.

Quelle: Britta Schulze

„Das war wichtig, das waren Big Points. Viele Mannschaften werden in Nienburg nicht gewinnen“, freute sich MTV-Trainer Mike Knobbe nach dem Triumph. Sein Team erwies sich in einem packenden Spiel am Ende als das etwas cleverere. Knobbe: „Da standen sich zwei gleichwertige Mannschaften gegenüber.“ Nienburgs Trainer Dean Schmidt sah es genauso: „Es war ein gutes Spiel auf Augenhöhe.“

Nach ausgeglichener erster Halbzeit legte Vorsfelde direkt nach dem Wechsel ein 16:13 vor, schien vor 300 Zuschauern dann aber in Not zu kommen, lag 22:24 hinten. Knobbe: „Wir haben aber immer schnell eine Antwort gehabt, wenn Nienburg getroffen hat.“ Und manchmal hatte der MTV auch mehrere Antworten. Allen voran der überragende Sascha Kühlbauch.

Bei 25:25 waren die Gastgeber zwar wieder dran, mit dem 29:28 knackte Vorsfelde die Nienburger aber. Thomas Krüger im Tor hielt danach mehrfach glänzend, Miro Jovicic nutzte vorn die offene Manndeckung der Nienburger, setzte sich im Zweikampf mit Ball durch und entschied die Partie.

„Wir haben jetzt Selbstbewusstsein getankt“, war Knobbe glücklich. Das Selbstbewusstsein ist wichtig, denn auf Vorsfelde warten jetzt bei Drittliga-Mitabsteiger Münden und danach beim VfL Hameln zwei weitere schwere Auswärtsaufgaben.

MTV : Rüger, Krüger - Jovicic (4), Kühlbauch (10), Schwoerke (4), Engelhardt, Basile (2), Przemus, Hartfiel (7), Thiele, Schilling (1), Knaack (4).

rau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg