Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vorsfelde kassiert 16:35-Niederlage

Handball - 3. Liga Vorsfelde kassiert 16:35-Niederlage

Die Handballer des MTV Vorsfelde haben am vorletzten Spieltag der Drittliga-Saison eine herbe Niederlage kassiert. Beim HC Elbflorenz kam Vorsfelde mit 16:35 (6:20) unter die Räder. Da der HC Aschersleben aber ebenfalls verlor, ist die Relegation noch in Reichweite.

Voriger Artikel
Bitter! Eigentor besiegelt VfL-II-Pleite in Neumünster
Nächster Artikel
VfL bleibt oben dran: Sieg gegen Bayer

Herbe Pleite: Michael Schwoerke (am Ball) und der MTV Vorsfelde verloren am vorletzten Spieltag bei Elbflorenz mit 16:35, haben aber noch die Chance auf die Teilnahme an der Drittliga-Relegation.

Quelle: Roland Hermstein

Neben Tim Johow (Wade) fehlte kurzfristig auch noch Rechtsaußen Yannik Schilling, er half der Vorsfelder Landesliga-Mannschaft beim Klassenerhalt.

Nach verhaltenem Start besorgte Kreisläufer Jan-Martin Knaack das 1:1 (3.), dann gelang nichts mehr. Elbflorenz traf nach Belieben, führte 9:1 (16.), 19:4 (29.) und zur Pause mit 14 Toren Vorsprung.

Im Anschluss stabilisierte sich der MTV ein wenig, gegen die spielerische Klasse der Gastgeber war aber nichts mehr auszurichten. Nach einer durchweg enttäuschenden Vorstellung bleibt Vorsfelde somit vor dem letzten Spieltag zwei Punkte hinter Aschersleben, das nach dem 27:33 in Baunatal, das dadurch Meister wurde, auf dem Relegationsplatz steht.

Auch deshalb ging der Blick von Mike Knobbe direkt auf das entscheidende Spiel am kommenden Wochenende. „Wir haben einfach nicht aggressiv genug gespielt, streckenweise war es wirklich schlecht. Am besten wir vergessen das Spiel so schnell wie möglich.“

Für die Partie gegen Baunatal legt der Trainer das Schicksal seiner Mannschaft in die Hände des Gegners: „Wenn Baunatal alles gibt, werden wir kaum eine Chance haben.“ Aber, so Knobbe weiter: „Im Sport ist alles möglich.“

MTV : Rüger, Krüger - Jovicic, Kühlbauch, Schwoerke (1), Basile (3), Groenewold (2), Bock, Frerichs, Bangemann (8), Nikolayzik, Knaack (2).

jsc

Voriger Artikel
Nächster Artikel