Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Vorsfelde gewinnt den ersten Regions-Cup

Hallenfußball Vorsfelde gewinnt den ersten Regions-Cup

Die erste Auflage des Regions-Cup ist gelaufen: In der ausverkauften Sporthalle im Vorsfelder Eichholz setzte sich Lokalmatador SSV Vorsfelde im Finale gegen Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg durch (siehe Bericht). Dagegen scheiterte Turnierfavorit VfL Wolfsburg II (Regionalliga) bereits im Viertelfinale.

Voriger Artikel
Auswärts wird‘s nicht leichter
Nächster Artikel
Lupo legt mit der Vorbereitung los

Packendes Finale: Der SSV Vorsfelde (grüne Trikots) gewann am Samstag den ersten Regions-Cup. Im Endspiel siegte der Landesligist gegen Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg mit 3:2.

Quelle: Boris Baschin

Elf Mannschaften hatte Ausrichter Lupo bei der Premiere des Cups zu Gast. Während der FC Schunter und STV Holzland aus dem Kreis Helmstedt die Gruppenphase nicht überstanden, war aus dem Kreis Gifhorn für Landesligist TSV Hillerse nach der Vorrunde Schluss. Die Wolfsburger Vertreter dagegen zogen alle ins Viertelfinale ein.

Und hier gab es die erste Überraschung: Der SSV Kästorf holte gegen Regionalligist VfL Wolfsburg II einen 0:2-Rückstand (Treffer durch Jungprofi Moritz Sprenger und Lucas Lohmann) auf. Malte Leese und Burak Hajdari trafen in der regulären Spielzeit für das Team von Trainer Georgios Palanis - Ralf Masur erzielte das erste Golden Goal des Turniers zum 3:2-Sieg des Bezirksligisten. Wolfsburgs Co-Trainer Rüdiger Ziehl: „Die Enttäuschung ist groß. Wir führen 2:0, haben das Spiel im Griff. Und dann haben wir durch unnötige Fehler den Gegner zum Toreschießen eingeladen.“

In den anderen Viertelfinalpaarungen setzten sich die Favoriten durch. Im Halbfinale bekam es das Überraschungsteam aus Kästorf mit Lupo/Martini zu tun. Als nach dem 2:0 (Rizzo, Eyman Brahim) für Lupo der SSV 90 Sekunden vor dem Abpfiff durch Ex-Lupo-Angreifer Toni Renelli auf 1:2 verkürzen konnte, machte sich der SSV wieder Hoffnung.

Doch Lupo konterte, traf durch Rizzo zum 3:1. Auch im zweiten Halbfinale fiel die Entscheidung ganz spät. Lokalmatador Vorsfelde führte durch Christian Brilz bis 30 Sekunden vor dem Abpfiff mit 1:0, doch Bezirksligist Reislingen konnte durch Luca Lettau ausgleichen. Und nur 14 Sekunden später schoss Brilz den SSV ins Finale. Lupo-Chef Rocco Lochiatto: „Das war sehr spannend- so muss Hallenfußball sein.“

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg