Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vorsfelde gewinnt den Reich-Cup

Fußball-Turnier Vorsfelde gewinnt den Reich-Cup

Erster Titel für Vorsfelde: Nachdem das Stadtmeisterschafts-Finale am Dienstag gegen Fallersleben ohne Sieger geblieben war (WAZ berichtete), gewann der SSV gestern den Reich-Cup beim SV Eischott. Im Endspiel des Blitzturniers siegten die Landesliga-Fußballer gegen Liga-Konkurrent VfB Fallersleben mit 1:0. Dritter wurde Kreisligist Lupo/Martini Wolfsburg II.

Voriger Artikel
Brdaric hat mehr Optionen
Nächster Artikel
Avdijaj und Masmanidis wechseln zum VfL II

Sieger-Selfie: Der SSV Vorsfelde gewann gestern den Reich-Cup in Eischott, Final-Torschütze Patrick Dziura (v.) knipste das Gewinner-Team mit dem Foto-Handy.

Quelle: Photowerk (cc)

Gespielt wurden je 45 Minuten. In den Halbfinals ging‘s relativ ausgeglichen zu: Vorsfelde hatte etwas Mühe mit Bezirksligist TSG Mörse, gewann nach einem Eigentor und einem Treffer von Rick Bewernick jedoch mit 2:0. Auch Fallersleben hatte mit einer forschen Lupo-Mannschaft, die in einigen Situationen Pech hatte, so seine Mühe. Phil-Olaf Schröder und Gianni de Nicolo schossen aber auch hier ein 2:0 heraus. „Lupo hat mir gut gefallen, zwei-, dreimal hatten wir Glück“, so VfB-Trainer André Wegner. „Die kleinen Fehler werden gleich bestraft“, so Wolfsburgs Coach Tahar Gritli, der insgesamt zufrieden war: „Dafür, dass wir erst eine Woche im Training sind...“

Im Spiel um Platz drei wurde es dann so deutlich wie nie gestern Abend - allerdings nicht für den Favoriten. Lupo II gewann locker mit 5:0. Den TSG-Ehrentreffer besorgte Artur Rose mit dem 3:1, Giuseppe Giandolfo, Frederick Akatugba, Morsi Barkallah, Philipp Peters und Kerim Atouani schossen den Sieg heraus. „Im Halbfinale hatten wir es noch gut gemacht, das war dann desolat“, so Mörses Trainer Thomas Orth, der gar nicht groß nach Ausreden suchte, deutlich.

Im Finale wurde es wieder knapper. Patrick Dziura sorgte in der 25. Minute im Nachschuss für das Tor des Endspiels, ließ den SSV über den Cup-Sieg jubeln. „Es war ein intensives Spiel, wir haben verdient gewonnen“, befand Vorsfeldes Coach André Bischoff. Kurios: Einen Pokal gab‘s nicht für den Sieger, Vorsfelde musste sich mit einer Flasche Sekt begnügen.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel