Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Vorsfelde: Taten sollen folgen

Fußball-Landesliga Vorsfelde: Taten sollen folgen

Das bittere 0:5 beim BVG Wolfenbüttel hat Trainer André Bischoff in vielen Gesprächen unter der Woche aufgearbeitet. Jetzt will der SSV Vorsfelde im Derby der Fußball-Landesliga gegen den SV Calberlah am Sonntag (15 Uhr) Taten folgen lassen.

Voriger Artikel
Bitter: Keßler fälltgegen Potsdam aus
Nächster Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender

Derby-Zeit: Der SSV Vorsfelde (l.) will am Sonntag gegen den SV Calberlah einen Befreiungsschlag hinlegen.

Quelle: Sebastian Bisch

Es hatte Redebedarf zwischen Trainer und Team gegeben, über den Inhalt schweigt sich Bischoff aus, er sagt nur: „Ich bin zufrieden, die Gespräche waren gut und wichtig, und ich bin überzeugt, dass wir die richtigen Schlussfolgerungen daraus ziehen.“ Der SSV will wieder an die guten Leistungen vom Saisonbeginn anknüpfen und eine Reaktion zeigen. Bischoff verspricht: „Wir werden besser aufgestellt sein, für uns ist dieses Spiel jetzt der erste Schritt.“

Der erste Schritt - und zwar mit einigen personellen Möglichkeiten mehr: Torwart Max Leiding kehrt zurück, auch Firat Basi hat seine Verletzung auskuriert, könnte ein wichtiger Schlüssel sein, damit es offensiv wieder besser läuft. In den vergangenen vier Spielen gelangen nur zwei Tore, daher gab‘s drei Niederlagen und ein Unentschieden.

Neu im Lazarett ist hingegen Karim Benaissa, womöglich wird er mit einer Fußverletzung länger fehlen. Bischoff: „Erstmal abwarten.“ Noch nicht wieder einsatzfähig ist zudem Robert Schröder.

Aber ganz egal, wen der SSV-Trainer aufbieten wird - die Trendwende soll her. Bischoff: „Ich rechne mit einem intensiven Spiel, Calberlah wird hier etwas mitnehmen wollen. Und wir arbeiten daran, dass sie es nicht tun.“ Nach den vielen Gesprächen will er nun Taten sehen.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel