Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Vorsfelde: Keine Ruhepause im Derby gegen Calberlah

Fußball-Landesliga: Duell des Zweiten gegen den Letzten Vorsfelde: Keine Ruhepause im Derby gegen Calberlah

Die Landesliga-Fußballer des SSV Vorsfelde sind weiter bestens unterwegs: Durch den 1:0-Sieg gegen den BSC Acosta baute das Team seine Serie auf elf Spiele ohne Niederlage aus - darauf schaut der SSV vor dem Duell mit dem Schlusslicht SV Calberlah am Sonntag (14 Uhr) aber nicht.

Voriger Artikel
Brekalo erstmals dabei: VfL II heute mit Profi-Trio
Nächster Artikel
Gegen Braunschweig: VfL II gewinnt wieder ein Derby

Ungleiches Derby in der Landesliga: Das Top-Team Vorsfelde (l. Fynn Breit) erwartet den Tabellenletzten SV Calberlah (2. v. l. Henry Wagenmann, h. Philip Plagge), dabei muss der SSV allerdings auf den gesperrten Rocco Tuccio (r.) verzichten.

Quelle: Sebastian Bisch

Stattdessen will sich die Truppe von Coach André Bischoff auf ihre Stärken besinnen. „Wir dürfen nicht mit der Mentalität ins Spiel gehen, dass der SV Letzter ist“, fordert Bischoff. „Calberlah ist besser, als es die Tabelle verrät. Außerdem ist die Liga so stark, dass wir uns kein Stück ausruhen können, das müssen wir uns immer wieder bewusst machen.“

Zuletzt wurde das gegen den BSC Acosta deutlich, als sich Vorsfelde beim 1:0-Erfolg in Geduld üben musste. Doch auch die Braunschweiger konnten den SSV am Ende nicht bezwingen, und damit Calberlah das ebenfalls nicht schafft, will Vorsfelde „hohen Aufwand gehen, um unsere Qualität abzurufen. Wir müssen fokussiert sein, das haben die Jungs im Training sehr gut umgesetzt“, so Bischoff. „Dabei schauen wir weiter von Spiel zu Spiel.“

Gegen Calberlah hat der SSV laut Bischoff personell „ein paar Fragezeichen“, mit Rocco Tuccio (Gelb-Rot-Sperre) gibt‘s aber nur einen sicheren Ausfall. „Wir werden also eine schlagkräftige Truppe auf den Platz bringen“, versichert Vorsfeldes Trainer. Diese soll sich auch gegen das Schlusslicht bewähren. Bischoff betont: „Wir müssen zeigen, dass die Entwicklung weitergeht.“

von Yannik Haustein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg