Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Vorsfelde: Entwicklung macht Bischoff froh

Fußball-Landesliga Vorsfelde: Entwicklung macht Bischoff froh

Platz vier - Fußball-Landesligist SSV Vorsfelde kann beruhigt in die Winterpause gehen. Klubchef Rüdiger Adamczyk: „Diese Saison macht mal wieder richtig Freude.“ Coach André Bischoff sieht es ähnlich. Auch wenn er - wie stets zurückhalten - den bisherigen Saisonverlauf nur als „okay“ bezeichnet.

Voriger Artikel
Turnier in Isenbüttel: Gold für Vorsfelde
Nächster Artikel
Schlusslicht beim VfL II, Lehre in Seershausen

Das wurmte den SSV in der Hinrunde: Vorsfelde (vorn Keeper Justin Kick) verlor in Platendorf.

Quelle: Michael Franke

Bischoff will immer mehr, ist nie zufrieden. Und irgendwie ist er es doch, denn: „Ich will immer eine Entwicklung sehen. Und wir haben uns in der Hinrunde entwickelt. Wir haben die jungen Spieler integriert, gerade in den letzten Spielen haben wir gut gepunktet. Man sieht, dass der Kader richtig zusammengestellt ist.“

Routiniers wie Rick Bewernick, mit acht Treffern bester Torschütze, führen, doch auch Youngster wie Luc Bammel oder Fynn Breit übernehmen Verantwortung. Vor dem Hintergrund, dass mit Steven Flettner und Marcel Weiß zwei Korsettstangen fehlten, mit Christoph Gehrmann (in Mexiko) und Robert Schröder (Karriere-Ende) zwei Säulen nicht mehr dabei waren, war die SSV-Leistung zusätzlich bemerkenswert. Doch das will der Coach nicht überbewerten: „Ausfälle gibt es, dafür haben wir einen großen Kader.“ Jedoch das Lob folgt prompt: „Ausfälle hat die Mannschaft immer gut aufgefangen.“

Und diese Stärke war für ihn auch „das Highlight“. Er erklärt: „Für die Zuschauer sind Siege Highlights, für mich war es die Tatsache, dass ich einen Kader habe, der sich entwickelt, der viele Möglichkeiten lässt.“

Tiefpunkt? „Dass wir gegen Teams, die wir schlagen müssten, verloren haben. Vor allem die Niederlage gegen Platendorf - ein Spiel das genauso lief wie in der Vorsaison. Dass wir daraus nichts gelernt hatten, hat mich gewurmt. Doch das war in der Anfangsphase...“ Personelle Veränderungen soll es im Winter nicht geben, Trainingsaufnahme ist am 17. Januar. Am 22. Februar beginnt für den SSV die Rückrunde mit der Partie gegen Petershütte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg