Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vorfreude ist riesig: Cup-Hit bei Lupo

Fußball Vorfreude ist riesig: Cup-Hit bei Lupo

Sie wissen, dass es heute Abend (19 Uhr) ganz sicher nicht so leicht wird wie beim Auftakt. Doch die Vorfreude bei den Oberliga-Fußballern von Lupo/Martini ist trotzdem riesig. Die Wolfsburger empfangen im Achtelfinale des NFV-Pokals Regionalliga-Aufsteiger FT Braunschweig.

Voriger Artikel
Meisterschaft: Hanssler gewinnt
Nächster Artikel
Drei VfLerinnen träumen vom Finale in Montreal

Cup-Knaller: Heute Abend erwarten Andrea Rizzo (M.) und Lupo/Martini den Regionalliga-Aufsteiger FT Braunschweig zum NFV-Pokal-Achtelfinale.

Quelle: Photowerk (sp)

Es ist das erste Heimspiel der Italiener in der neuen Spielzeit - und das gegen einen besonderen Gegner. „Wir kennen uns schon sehr lange, haben in der Landes- und in der Oberliga gegeneinander gespielt“, erzählt Lupo-Trainer Francisco Coppi, der mit FT-Coach Uwe Walther einen engen Kontakt hält: „Wir haben ähnliche Werdegänge in unseren Vereinen, kennen uns lange und verstehen uns gut.“

Fast immer war‘s eng. Auch im vergangenen Jahr, als die Wolfsburger im Hinspiel mit 3:1 gewannen. Freie Turner holte sich das Rückspiel im März mit 2:0. Auch in der Vorbereitung gab‘s das Duell. Beim Wolters-Cup in Rothemühle siegten die Braunschweiger mit 2:1.

Lupo rechnet heute mit einem selbstbewussten Gegner, geht aber auch nicht minder selbstbewusst in die Partie. „Wenn wir einen guten Tag erwischen, können wir sie schlagen“, so Coppi, der wieder von einem Match auf des Messers Schneide ausgeht.

Ziel der Italiener ist natürlich das Erreichen des Viertelfinals. Fernziel vielleicht das Endspiel, das die Teilnahme am DFB-Pokal bedeuten würde. Den Turnern steht dieses Highlight kurz bevor, der NFV-Pokal-Finalist erwartet am 16. August Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln.

Neben den verletzten Lennart Gutsche und Jannik Jennerich fehlen Wolfsburg heute allerdings auch einige Urlauber: Petrus Amin, Toni Renelli, Hasan Dösemeci und Daniel Galluzzi sind nicht da. „Das muss man in Kauf nehmen“, sagt Coppi gelassen. Die Vorfreude auf den Cup-Hit schmälert das nicht.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel