Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vor der DM in Wolfsburg: So funktioniert Kickboxen

Kickbox-DM Vor der DM in Wolfsburg: So funktioniert Kickboxen

Kickboxen geht mit Händen und Füßen - soviel ist schon mal klar. Vor der Heim-DM im Wolfsburger CongressPark am Samstag und Sonntag (jeweils ab 8 Uhr) zeigen die AKBC-Asse Patrick Wojcicki, Artur Reis und Süleyman Kocabayraktar, womit Punkte zu holen sind - und wie viele es dafür dann gibt.

Voriger Artikel
VfL: Badus Traumeinstand lässt die A-Jugend hoffen
Nächster Artikel
VfL: Hinspiel-Elf soll‘s jetzt richten

Das kann nicht jeder – schon gar nicht so technisch sauber: AKBC-Ass Süleyman Kocabayraktar mit einer gesprungenen Fußtechnik zum Kopf, dafür gibt‘s die Höchstpunktzahl von drei.

Ausrichter AKBC hofft natürlich auch auf die Wolfsburger Zuschauer, die noch nie beim Kickboxen waren - und die für diesen Sport begeistert werden sollen.

Um es ihnen etwas leichter zu machen, zeigt die WAZ, wie‘s funktioniert: Gibt es keine vorzeitige Entscheidung durch Abbruch oder Aufgabe, geht‘s darum, wer die meisten Punkte gesammelt hat. Und hier gibt‘s unterschiedliche Wertungen - von einem Zähler bis zu dreien.

Drei Punkte gibt‘s allerdings nur für gesprungene Fußtechniken zum Kopf des Gegners. Bei den Wolfsburgern gibt‘s mit Kocabayraktar nur einen, der es fast in Perfektion beherrscht. „Das sieht man ganz selten, deswegen gibt es auch drei Punkte“, weiß AKBC-Präsident Antonino Spatola.

Wojcicki: „Jeder hat so seine Spezialitäten, bei mir ist es mehr das Boxen.“ Dort startete er 2012 schließlich auch bei Olympia in London. Aber Vorsicht: Ganz ohne Kicks kommt man nicht aus, sechsmal muss pro Runde mindestens getreten werden.

Einen Punkt gibt es für Schlagtechniken aller Art zu Kopf und Körper

Zur Bildergalerie

Was auch beim Kickboxen gar nicht geht, sind Tiefschläge. Sie werden mit je einem Minuspunkt bestraft. Bei Fußfegern, die das Schienbein und nicht den Fußschutz treffen, gibt‘s eine Verwarnung.

Tickets für die große Final-Gala am Samstagabend (zwölf Kämpfe ab 18.30 Uhr) gibt‘s bei der Konzertkasse der WAZ (Porschestraße 74) zum Preis von 10 Euro (Jugendliche) und 15 Euro (Erwachsene). Kinder bis zwölf Jahre haben immer freien Eintritt. Für die weiteren Veranstaltungen gibt‘s Karten an der Tageskasse.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel