Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Vierter: Knipphals kann weiter auf Olympia hoffen

Leichtathletik-DM Vierter: Knipphals kann weiter auf Olympia hoffen

Kassel. Eine Medaille hat Sven Knipphals vom VfL Wolfsburg bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel über 100 Meter knapp verfehlt, aber als Vierter kann sich der Sprinter weiter Hoffnungen auf das Olympia-Ticket für Rio machen.

Voriger Artikel
Lupo: Trainingsstart mit vier Neuen
Nächster Artikel
Hähnel deutscher Vizemeister

100-Meter-Sprint: Sven Knipphals wurde in 10,50 Sekunden Vierter, Julian Reus in 10,30 Sek. Meister.

Quelle: dpa (Sven Hoppe)

Am Montag entscheiden der Bundestrainer und der Bundesausschuss für Leistungssport über die EM-Nominierung für Amsterdam und die vorläufigen Kandidaten für das Olympiaticket. Knipphals hält sich zurück, will den DLV-Verantwortlichen nicht vorgreifen. Aber es ist davon auszugehen, das sechs bis sieben Sprinter auf der Staffellliste für den Saisonhöhepunkt in Rio stehen werden. Und mit Platz vier in Kassel dürfte der Wolfsburger auf jeden Fall dazugehören.

Die Bedingungen am Samstag im DM-Finale waren bei 2,3 Meter/Sekunde Gegenwind alles andere als gut. „Das war beim Start schon schwierig“, berichtet Knipphals. „Dann bin ich allerdings fast an mein Top-Speed herangekommen, das war schon in Ordnung.“ Am Ende war es dann auch verdammt knapp. „Ich bin schon in einer guten Form“, gab sich Knipphals nach dem Finale zuversichtlich. Verständlich: Nur zwei Hundertstelsekunden fehlten an Silber, ein Hundertstel an Platz drei. Der VfLer: „Schade, ich hätte gerne eine Medaille mitgenommen.“

In der Staffel lief Knipphals mit dem VfL-Quartett. Für die Wolfsburger gingen neben dem Top-Sprinter noch Björn Bunar, Richard von Behr und Johannes Breitenstein an den Start. Am Ende reichte es für die Wolfsburger in 41,96 Sekunden zum elften Platz.

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg