Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
VfR Eintracht: Arpaia bleibt Coach!

Fußball-Bezirksliga VfR Eintracht: Arpaia bleibt Coach!

Das überrascht ein wenig: Auch in der kommenden Bezirksliga-Saison wird Toni Arpaia in der Doppelfunktion als Trainer und Manager die Geschicke beim VfR Eintracht Nord Wolfsburg leiten. Aber auf dem Trainingsplatz gibt es jetzt zwölf neue Gesichter, davon vier Fußballer aus der eigenen A-Jugend.

Voriger Artikel
VfL: Hinspiel-Elf soll‘s jetzt richten
Nächster Artikel
Der A-Jugend-Wunsch: Mit Fanhilfe ins Finale

Der Steuermann bleibt, aber viele neue Matrosen: (h. v. l.) VfR-Trainer Toni Arpaia mit Kai Weidig, René Nicolaci, Alessandro Sicilia, Florian Stiegelbauer, Co-Trainer Alphan Adagide; (v. v. l.) Lukas Koschik, Torben Biering, Slim M‘Salmi, Dardan Zeqiri und Kevin Jenkner.

Neben Kai Weidig, Lukas Koschik, Torben Biering und René Nicolaci (alle A-Jugend) sowie Alessandro Sicilia und Kevin Jenkner (beide zweite Herren) stoßen Florian Stiegelbauer (SV Osloß), Dardan Zeqiri (SV Sprakensehl), Fernando Belfort (MTV Wasbüttel) und Ilmi Mustafa (FSV Schöningen) zum VfR-Kader. Auch die im Saisonfinale erstmals für den VfR aktiven Selim Baabaa (TV Jahn) und Slim M‘Salmi (zuvor vereinslos) sind quasi neu.

Das Training wird weiterhin Arpaia leiten, der am achten Spieltag eigentlich als Interimscoach übernommen hatte. Aber es lief gut, er machte weiter. Und wenn es zu viel Arbeit in beiden Funktionen wird? Arpaia: „Ich kann jederzeit einen neuen Trainer oder Manager installieren. Für das Vertrauen bedanke ich mich beim Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Aschen.“ Die Zugänge stimmen ihn zufrieden: „Wir suchen keine fertigen Spieler, sondern Jungs, an denen ich feilen kann und die sich mit dem Verein identifizieren.“ In dieses Anforderungsprofil passen auch die vier A-Jugendlichen perfekt. „Sie alle spielen von der G-Jugend an bei uns im Verein, das ist eine Riesengeschichte“, so der VfR-Coach.

Neben den Abgängen der Leistungsträger Filippo Sodrio und Stefan Fuchs (AZ/WAZ berichtete) wird auch Christian Luperto (Atletico Wolfsburg) den Verein verlassen. Somit steht dem Klub erneut ein Umbruch bevor - aber der VfR ist bereit. „Wir wollen diesen schwierigen Weg gehen, und der ganze Verein arbeitet hier zusammen“, so Arpaia.

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel