Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
VfL will Revanche beim Angstgegner

Frauenfußball-Bundesliga VfL will Revanche beim Angstgegner

Zum Topspiel der Frauenfußball-Bundesliga muss Spitzenreiter VfL Wolfsburg morgen (14 Uhr/live auf DFB-TV) zu Bayern München. Der Tabellenzweite ist das Team, das den Wolfsburgerinnen im vergangenen Jahr die einzige und letzte Pflichtspiel-Niederlage beschert hatte.

Voriger Artikel
Der Sportbuzzer-Fußballkalender
Nächster Artikel
Es war brenzlig, aber MTV ist Erster

Revanche: Beim FC Bayern will der VfL Wiedergutmachung für die bis dato letzte Niederlage – und Babett Peter (kl. Foto) kann spielen, der Einsatz von Lena Goeßling (r.) wackelt noch.

Quelle: Imago 15845219

Es war am 26. Februar 2014, als die Elf von Trainer Ralf Kellermann die letzte Pleite kassierte. Die frühe Führung durch Nadine Keßler in der vierten Minute reichte nicht, der VfL unterlag in München mit 1:3.

Gegen die Bayern tat sich der VfL immer schwer. In den letzten vier Begegnungen gab es für den VfL lediglich zwei Unentschieden auf eigenem Platz, in München hatte es vor dem 1:3 im letzten Jahr eine 0:3-Pleite gegeben. Kellermann: „Davon lassen wir uns aber nicht verunsichern, wir wollen gewinnen, egal, wo wir spielen.“

Der VfL-Trainer weiß aber auch, dass es in München, das nur zwei Punkte zurück liegt, kein Selbstläufer wird. Bayern hat durch Neuzugänge wie Melanie Behringer (kehrte aus Frankfurt nach München zurück) und Melanie Leupholz (Freiburg) an Qualität gewonnen. Kellermann: „Vor allem Behringer hat ihre alte Stärke wiedergefunden, sie ist die absolute Leaderin.“

Zwar beschäftigt sich der VfL-Coach nicht mit einer Niederlage - doch sollte es so kommen, „haben die Bayern die beste Aussicht auf die Meisterschaft“. Grund: „Während wir neben der Bundesliga auch noch im DFB-Pokal und der Champions League im Rennen sind, kann sich München ganz auf die Liga konzentrieren.“

Heute steigen 18 Spielerinnen in den Flieger, auch die Wackelkandidatinnen Babett Peter und Lena Goeßling. „Babett wird spielen können, hinter Lena steht noch ein Fragezeichen“, so der VfL-Coach. Sicher fehlen werden Caroline Hansen (muskuläre Probleme) und Zsanett Jakabfi (Grippe).

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Wolfsburg